Du tust mir gut.

Du tust mir gut. Du tust mir gut. Mit jedem Wort. Und zwar an einer Stelle, an die ich selber nicht hinkomme. Du tust mir so gut, dass ich vor lauter Freude weinen könnte, nur um dann über jede Träne zu lachen. ____________________________________...

Die kurze Romanze

Die kurze Romanze Buchstaben fanden einander, Wörter reichten sich die Hände, Sätze nahmen sich in die Arme. Absätze tanzten — unbeschwert. Mit zauberhafter Leichtigkeit erschuf sich aus dem Nichts eine Geschichte mit einer Melodie die laut gesungen werden wollte....

UNBEKLEIDET

UNBEKLEIDET als würd mein leben barfuß über weiches gras laufen so gut fühl ich mich bei dir dass sich selbst meine seele die engen schuhe auszieht barlippig küsse ich dich nackt mit unverhüllter lust. _________________________________________________________...

WIR REDEN…

WIR REDEN… zu leise… …über wichtiges zu laut… …über banales zu viel… …über andere zu selten… …miteinander und zu oft… …ohne zu denken _________________________________________________________...

Berührungen

Berührungen Dein Kummer und dein Lachen berühren mich bis ins Mark so tief tiefer als deine Hände mich je berühren könnten _________________________________________________________...

HORIZONT DER MÖGLICHKEITEN

HORIZONT DER MÖGLICHKEITEN Eine mögliche Antwort auf die Frage nach dem Sinn des Lebens ist die Liebe. Eine mögliche Antwort auf die Frage nach dem Sinn der Liebe ist das Leben. Auf die eine oder andere Frage könnte die Antwort aber möglicherweise auch ich oder Du...

NAHAUFNAHME MIT WEITBLICK

NAHAUFNAHME MIT WEITBLICK Manchmal ist es so kalt, dass man sich an Gedanken die Finger verbrennt. Manchmal ist es so grell, dass sich sogar Gefühle in den Schatten flüchten. Aber nie ist es so leise, dass man es hören könnte, wenn ein Herz zerbricht....

Kein Erntedank

Kein Erntedank Habe kühne Gedanken gesät und dafür reichlich Spott geerntet. Aber in der Zeit dazwischen, dieses herrlich blühende Feld … (Gerhard Feil,...

Gedankenfreiheit

Gedankenfreiheit ich denke an dich und mich ich denke an uns und daran dass es kein Wir gibt und plötzlich reichen sich diese Gedanken in meinem Kopf die Hände essen vom verbotenen Baum und trinken aus dem Schierlingsbecher (Gerhard Feil,...

Wortlose Worte

Wortlose Worte Sie glauben zu glauben. Sie denken zu denken. Sie meinen eine Meinung zu haben. Sie fürchten die Furcht und ängstigen sich vor der Angst. Sie hassen den Hass und finden im Frieden keinen Frieden. Selbst Unerhörtes findet plötzlich Gehör und Undenkbares...

12 Fragen

12 Fragen 1. Ist es nicht seltsam, … dass wir vom Glück glauben, wir hätten es verdient, aber vom Unglück denken, es wäre nicht gerecht? 2. Ist es nicht seltsam, … dass Erfahrungen, die wir vergessen wollen, uns am längsten in Erinnerung bleiben, aber...