Glück mittragen?

Glück mittragen? Es fällt so vielen Menschen schwer, die selbst nach Anerkennung gieren, dass sie im nahen Mitmenschen das Glücklichsein auch sehen wollen. Dabei sind sie es doch, die von den Nahen verlangen, andauernd ein helles Loblied auf das eigene Glücklichsein...

Wieder Hunger spüren

Wieder Hunger spüren Die Kreuzfahrten, die Hoteltage Führen zu Völlerei und Schlemmen, Bringen ihn in die Unterlage, Drohen seinen Verstand zu hemmen. Er isst zwar auch Orange, Mango, Doch Zucker, Fett bleiben präsent. Und selbst, wo lange er im Fango, Isst man...

Letzte Rosen

Letzte Rosen Jetzt noch vom Rosenstock habe ich letzte Rosen geschnitten und mit dem Schleierkraut in die Vase gestellt. Dort zieren sie nun, Majestäten gleich, den voll belegten Lesetisch, unvergleichlich farbenprächtig noch. Haben wir jemals Rosen Mitte November in...

Manipulationen

Manipulationen Wenn wir zum guten Essen gehen, Wollen wir doch nicht die Köche loben: Wir wollen auf den Teller sehen – Der Gaumen sagt uns, was da droben! So ist das auch beim Autofahren: Wir wollen fahren und nicht stehen! Der Konsument, ohne Gefahren Will mobil...

Geronnene Zeit

Geronnene Zeit Da fragt man sich bei dem Besuch der neunzigjährigen Dame, ob die Fotos auf der Kommode sie nicht zum Austauschen gedacht. Sie zeigen her – reichlich vergilbt – Abbildungen verflossener Kindheit. Doch ihr Protest folgt auf dem Fuß: „Lasst mir ja die...

Verantwortung

Verantwortung Wer nur der Neigung ew’ger Sklave, Den wird niemals die Pflicht erreichen. Doch wer nur seiner Pflichten Sklave, Der wird niemals ein Herz erweichen. Wir müssen uns deshalb erinnern, Dass Abrüstungen möglich sind, Durch Zweifel nicht alles...

1989

1989 Kein Spielfilm kann jemals darstellen, Was bei der Grenzöffnung geschah. Kaum kann man sich das mehr vorstellen, Wie Ost und West sich damals nah! So jung die Menschen damals noch Und freudestrahlend die Gesichter, Weil unerwartet endlich doch Befreit man ist –...

Immer wieder Chancen!

Immer wieder Chancen! Immer wieder hatte die Menschheit Chancen, Den Weltfrieden zu zementieren, Könnte mit kleinen Schritten, Nuancen „Zum ewigen Frieden“ führen. Immanuel Kant hat es vorgebracht, Wie man zum Frieden finden kann Und hier einen Rettungsplan...

Entgrenzt

Entgrenzt Dreißig Jahre ohne Grenze, Deutschland steht vereint nun da: Mit Talent es künftig glänze, Ganz dem tiefen Frieden nah! Atomar war die Bedrohung, Dritten Weltkrieg sah’n wir kommen, Bipolar Systemverrohung, Uns damit Kindheit genommen. Dann, mit einem...

Liebe und Macht

Liebe und Macht Wo nur Macht die Liebe leitet, Ist Liebe baldmöglich tot, Weil die Fürsorge entgleitet, Das verstärkt die Seelennot. Liebe braucht das Handauflegen, Stärke ganz für Zweierdienste, Wird mit Lächeln Blicke pflegen, Niemand ist da der Geringste. Liebe...

Zwei Gedichte am Morgen

Zwei Gedichte am Morgen Noch ganz vom Schlafe traumummantelt, Im Unbewussten, das schon handelt, Und doch ein wenig geistumnebelt, Wo das Bewusstsein ausgehebelt, Wird Halbwachheit mir nun erzeugt, Wenn sich der Tag zm Wachen beugt Und mit Sprachschöpfung, Innenschau...

Heimkehr

Heimkehr Den ganzen Sommer standen sie Im Garten, die Grünlilien, Wo Sonne ihnen Freude lieh – Gleich neben unseren Zinnien. Dort atmeten sie ständig aus, Was sie im Winter an Schadstoffen Gesammelt hatten und heraus Jetzt gaben, was sonst hart getroffen: Radon vom...

Wann gab es das jemals?

Wann gab es das jemals? Nun kehren sie wieder heim, Die Schalen und die Blumentöpfe. Und immer noch muss Ernte sein, Geschnitten sogar Rosenköpfe. Wann gab es das je im November, Dass diese blühten im Garten, Wo früher Eiszeit im Kalender Früh frostete Blumenarten?...

Verdrängtes?

Verdrängtes? Vor mehr als dreißig Jahren: Beklemmung! Mit dem Schwiegervater weit spaziert: Zonengrenze, Todesstreifen, Völkertrennung, An Selbstschussanlagen vorbei zum Weg geführt! Dort redet man beim Gehen immer leise, Weil alles unwirklich, seelenbedrückt. Nur...

Zugvögel

Zugvögel Noch immer sammeln sich ihre Züge Und brechen auf in den warmen Süden, Damit sich das Jahr in ihr Schicksal füge, Abseits von den dräuenden Kältemüden, Die neidvoll auf die Reisenden blicken, Weil ihnen dieser Flug nicht erlaubt, Sind sie doch gebunden in...

„Ich hab‘ doch nichts gelernt“

„Ich hab‘ doch nichts gelernt“ Hans Sachs zu Ehren Mir geht es oft wie dem Hans Sachs: „Ich hab‘ doch nichts gelernt!“ Gebührt Ehre dem Räucherlachs, Wenn der Hering besternt? „Latein und Griechisch sind nicht meins“! Nicht viele seh’n die Ironie:...

Umgang mit dem Stundenglas

Umgang mit dem Stundenglas Wenn Gelb und Rot in Grünkraft fließen, Tropfend Nasslasten sich ergießen In unseren Wäldern ungefragt, Ist es die Zeit, die uns jetzt sagt: Und wieder wird ein Jahr vergehen Und nicht auf unsere Wünsche sehen. Denn es bleibt uns ins Buch...

Wo Milch und Honig flossen

Wo Milch und Honig flossen Des Menschen Schlauheit trachtete Schon immer nach Bequemlichkeit, Weshalb er bald verfrachtete Sein Leben hin zur Wasserzeit. Jäger, Sammler waren passé, Die Niederungen lockten ihn, Zurück wichen das Eis, der Schnee, Sesshaftigkeit war...

Novemberabend mit Kranichen

Novemberabend mit Kranichen Noch scheinen spärlich Sonnenstrahlen Durch Wolkenöffnungen hindurch, Um Kreise in das Land zu malen, Gleitend so über Ackerfurch‘ In dunstverhangen-weiten Räumen, Verschwindend zwischen hohen Bäumen. Dann wieder zieht die Grauwelt...

Johann Georg Elsers Vermächtnis

Johann Georg Elsers Vermächtnis Da muss ein Mensch schon Rückgrat haben Und innewohnend sittlich‘ Werte, Sich nicht an Macht und Kulten laben, Wie Hitlers breite Kämpferherde. Wie hat der Elser doch gelitten, Als er das Unrecht kommen sah Und mit sich innerlich...

Europas Zukunft

Europas Zukunft Wir müssen uns schon überlegen, Wie wir hier in Europa weiterleben wollen: Wollen wir Humanität und Würdesegen Oder das Chaos ohne faires Sollen? Wollen wir denn Zerstörungen zulassen Der Sittenpotentiale, die tradiert Und gar den Hass in Foren fassen,...

Der Todesengel der Freiheit

Der Todesengel der Freiheit Mit dem Tod ist der Tyrann ja stets vertraut, Weil Freiheit mit der Sprache er nicht ehrt, Auf Egomanie des Eigenen nur schaut Und Menschenwürde ständig verheert. Bis heut‘ hat er noch nicht begriffen, Dass alles Leben Toleranz doch...

Ob je

Ob je Ob je der Reim ins Netz noch findet, Der Dichter noch den Leser bindet? Ich weiß es nicht, wo ausgegossen, Das junge Leben längst verflossen. Wie gern habe ich doch gereimt, Mich mit der Muttersprach‘ vereint, Um dieser Welt Worte zu geben, Die reich...

Selbdritt

Selbdritt Anna muss doch niemand heißen, Wenn man einen Dreier liebt. Liebe kann namenlos reisen, Wenn sie sich die Höhe gibt. Manche Freude bleibt dem Mann, Dem dies die Natur gebar: Zwei zu lieben, weil er kann – Ohne Zwang, ohne Gefahr. Bleibt oft viel zu wenig Mut...

Perfektionist

Perfektionist Die Tagesplanung fest im Kopf, Beschreitend auch die Niederungen: Sitzt am Revers das Tuch, der Knopf, Sind präpariert Stimme und Lungen, Um Konferenzen durchzustehen Und immer sehr gut auszusehen Im Audimax – und bei den Jungen? Das alles läuft am...

Ein Sonnentag geht auf

Ein Sonnentag geht auf Wenn morgendlich Dunstfelder schwinden und Strahlen nun den Tag verkünden, steht Sonne wieder mächtig auf, begleitet meinen Lebenslauf. Sagt der mir: „Ich bin Dir ja doch der schönste, friedvollste und längste!“ – Oder mehrt er mir nur...

Die heile Welt

Die heile Welt Ach, unsere Welt besteht aus einer lieben Stadt, Ich wohne, wo man kaum die Autos hört, Man beste Luft vom hohen Berge hat Und keine Unbill die Idylle stört. Von Nachbargrundstücken hört man Kleinkinder, die mit Eltern, Omas spielen, Die schaukeln,...

Kleinmütig

Kleinmütig Wie kurz ist doch des Lebens Lauf, Man sollte nicht nur streiten. Es geht täglich die Sonne auf – Und Pferde kann man reiten! Wie überregt sind doch die Stimmen, Die laut zeternd oft Nerven töten, Zum Frieden und zum Weltgelingen Nichts beitragen, nur Augen...

Entscheidung

Entscheidung Der Morgen hat viel Licht gebracht, Gekommen ist die erste Kälte. Nun holt der Glanz ihn mit Bedacht, Damit auch Freude sich jetzt melde. Nichts nimmt mir weg die frühe Ruhe, Kein Flug, kein Rauch steht im Gemüt. So geht der Blick zur alten Truhe, Die...

Altersgefahren

Altersgefahren Gar mancher wird ja wunderlich, Wenn ihn das Alter packt, Er nervt gern Dich und nervt gern mich, Oft ohne Sinn und Takt. Scheinschlachten werden initiiert, Die unnötig und überflüssig, Beziehungen zu Bruch geführt Mit Gründen, die meistens nur müßig....