Zugvögel

Zugvögel Noch immer sammeln sich ihre Züge Und brechen auf in den warmen Süden, Damit sich das Jahr in ihr Schicksal füge, Abseits von den dräuenden Kältemüden, Die neidvoll auf die Reisenden blicken, Weil ihnen dieser Flug nicht erlaubt, Sind sie doch gebunden in...

„Ich hab‘ doch nichts gelernt“

„Ich hab‘ doch nichts gelernt“ Hans Sachs zu Ehren Mir geht es oft wie dem Hans Sachs: „Ich hab‘ doch nichts gelernt!“ Gebührt Ehre dem Räucherlachs, Wenn der Hering besternt? „Latein und Griechisch sind nicht meins“! Nicht viele seh’n die Ironie:...

Umgang mit dem Stundenglas

Umgang mit dem Stundenglas Wenn Gelb und Rot in Grünkraft fließen, Tropfend Nasslasten sich ergießen In unseren Wäldern ungefragt, Ist es die Zeit, die uns jetzt sagt: Und wieder wird ein Jahr vergehen Und nicht auf unsere Wünsche sehen. Denn es bleibt uns ins Buch...

Wo Milch und Honig flossen

Wo Milch und Honig flossen Des Menschen Schlauheit trachtete Schon immer nach Bequemlichkeit, Weshalb er bald verfrachtete Sein Leben hin zur Wasserzeit. Jäger, Sammler waren passé, Die Niederungen lockten ihn, Zurück wichen das Eis, der Schnee, Sesshaftigkeit war...

Novemberabend mit Kranichen

Novemberabend mit Kranichen Noch scheinen spärlich Sonnenstrahlen Durch Wolkenöffnungen hindurch, Um Kreise in das Land zu malen, Gleitend so über Ackerfurch‘ In dunstverhangen-weiten Räumen, Verschwindend zwischen hohen Bäumen. Dann wieder zieht die Grauwelt...

Johann Georg Elsers Vermächtnis

Johann Georg Elsers Vermächtnis Da muss ein Mensch schon Rückgrat haben Und innewohnend sittlich‘ Werte, Sich nicht an Macht und Kulten laben, Wie Hitlers breite Kämpferherde. Wie hat der Elser doch gelitten, Als er das Unrecht kommen sah Und mit sich innerlich...

Europas Zukunft

Europas Zukunft Wir müssen uns schon überlegen, Wie wir hier in Europa weiterleben wollen: Wollen wir Humanität und Würdesegen Oder das Chaos ohne faires Sollen? Wollen wir denn Zerstörungen zulassen Der Sittenpotentiale, die tradiert Und gar den Hass in Foren fassen,...

Der Todesengel der Freiheit

Der Todesengel der Freiheit Mit dem Tod ist der Tyrann ja stets vertraut, Weil Freiheit mit der Sprache er nicht ehrt, Auf Egomanie des Eigenen nur schaut Und Menschenwürde ständig verheert. Bis heut‘ hat er noch nicht begriffen, Dass alles Leben Toleranz doch...

Ob je

Ob je Ob je der Reim ins Netz noch findet, Der Dichter noch den Leser bindet? Ich weiß es nicht, wo ausgegossen, Das junge Leben längst verflossen. Wie gern habe ich doch gereimt, Mich mit der Muttersprach‘ vereint, Um dieser Welt Worte zu geben, Die reich...

Selbdritt

Selbdritt Anna muss doch niemand heißen, Wenn man einen Dreier liebt. Liebe kann namenlos reisen, Wenn sie sich die Höhe gibt. Manche Freude bleibt dem Mann, Dem dies die Natur gebar: Zwei zu lieben, weil er kann – Ohne Zwang, ohne Gefahr. Bleibt oft viel zu wenig Mut...

Perfektionist

Perfektionist Die Tagesplanung fest im Kopf, Beschreitend auch die Niederungen: Sitzt am Revers das Tuch, der Knopf, Sind präpariert Stimme und Lungen, Um Konferenzen durchzustehen Und immer sehr gut auszusehen Im Audimax – und bei den Jungen? Das alles läuft am...

Ein Sonnentag geht auf

Ein Sonnentag geht auf Wenn morgendlich Dunstfelder schwinden und Strahlen nun den Tag verkünden, steht Sonne wieder mächtig auf, begleitet meinen Lebenslauf. Sagt der mir: „Ich bin Dir ja doch der schönste, friedvollste und längste!“ – Oder mehrt er mir nur...

Die heile Welt

Die heile Welt Ach, unsere Welt besteht aus einer lieben Stadt, Ich wohne, wo man kaum die Autos hört, Man beste Luft vom hohen Berge hat Und keine Unbill die Idylle stört. Von Nachbargrundstücken hört man Kleinkinder, die mit Eltern, Omas spielen, Die schaukeln,...

Kleinmütig

Kleinmütig Wie kurz ist doch des Lebens Lauf, Man sollte nicht nur streiten. Es geht täglich die Sonne auf – Und Pferde kann man reiten! Wie überregt sind doch die Stimmen, Die laut zeternd oft Nerven töten, Zum Frieden und zum Weltgelingen Nichts beitragen, nur Augen...

Entscheidung

Entscheidung Der Morgen hat viel Licht gebracht, Gekommen ist die erste Kälte. Nun holt der Glanz ihn mit Bedacht, Damit auch Freude sich jetzt melde. Nichts nimmt mir weg die frühe Ruhe, Kein Flug, kein Rauch steht im Gemüt. So geht der Blick zur alten Truhe, Die...

Altersgefahren

Altersgefahren Gar mancher wird ja wunderlich, Wenn ihn das Alter packt, Er nervt gern Dich und nervt gern mich, Oft ohne Sinn und Takt. Scheinschlachten werden initiiert, Die unnötig und überflüssig, Beziehungen zu Bruch geführt Mit Gründen, die meistens nur müßig....

Designhaus

Designhaus Das Haus hat kein einziges Fenster zur Sonne, Wie kann man denn so etwas bauen? Es sieht aus, als wär‘ es ’ne steinerne Tonne – Kann man da dem Leben noch trauen? Architekten sind bisweilen ja mutige Leute, Doch der Bauherr muss darin ständig...

Blickmomente

Blickmomente Sie stand im Raum und hielt sich fest in einer Straßenbahn, wo mitwippend die süßen Bällchen versahen nun ihr Fest. Die wippten mit den Bodenwellen, erbebten sinnlich, wenn an den Haltestellen nun auch die Blicke kamen und hielten sich dort fest. Wie...

Zu keiner Zeit

Zu keiner Zeit So viele Verse, wunderbare Reime Sind wohl niemals geschrieben worden. Das Dichtervolk ist aufgestanden, Erfüllt mit seinen Versgirlanden Die Welt mit herrlich-freien Worten Und lässt uns so nicht mehr alleine. So kann ich heute immer lesen, Was neu...

Wie soll es weitergehen?

Wie soll es weitergehen? Wenn sich die Wogen einsam treffen schäumt Gischt auf in des Ozeans Weiten, wo Weltmeere doch darauf warten, dass Fischleiber sie hier durchpflügen, weil andere sich nähren wollen, um ihre Mägen aufzufüllen. Doch wo die großen Trawler pflügen...

Wechselliebe

Wechselliebe Wär’n wir nicht doch sehnsuchtsgeboren In oftmals sorgenvollem Sein, Müssten Ersatzglück wir uns borgen In ständ’gem Suchen: „Das ist MEIN!“ Gar mancher jagt nach junger Liebe Und findet doch kein Ende, Ziel. Oft bleiben ihm nur seine Triebe,...

Firlefanz

Firlefanz Nichts ist dem Menschen mehr zuwider, Als Mangelndes im wahren Leben. Er sieht nur noch den Tod, den Schnitter, Mag sich dem Leichten nicht hingeben, Dem Virtuellen auch entfliehen, Weil passiv doch in besten Tänzen Er oftmals kann die Wesen sehen, Die...

Wir kümmern uns darum

Wir kümmern uns darum Hat doch ein unbekannter Störfall den Strom Aus seiner Dauerarbeitszeit gerissen! „Wir kümmern uns!“, so sagte man, „Wir kommen schon, Da sind wir immerzu als Eure Helfer sehr beflissen!“ Doch 80000 Bürger stehen ohne Verbindung da: Man kann sie...

Lenzzeit

Lenzzeit Da klagen Menschen über den Herbst, der ihnen Gebrechen schaffe, Nöte und Sorgen bringe, zunehmend Kälte und Dunkelhet in die noch warmen Gefilde. Steht ihnen so nicht die Hälfte des Jahres noch offen? Und sie dürfen immer noch auf einen Jahreslauf hoffen,...

Fahler Schein

Fahler Schein Es bricht der dunkle Wolkenrand Am frühen Vormittag jäh auf, Wenn wieder einmal Strahlenstand Verkündet seinen Lauf. Da braucht es keine Schirme mehr, Um Tropfen fern zu halten: Die Strahlen bringen Wärme her, Lassen die Sonne walten. Und herbstens keine...

Opfer sind kein…

Opfer sind kein… Opfer sind kein Spielzeug, Mit dem man macht, was man will. Greifen Stalker zum Feuerzeug, Ist Schlimmes nur ihr Ziel. Opfer sind kein Belustigungsschrein, Den man öffnet und wieder schließt, Denn da dringt Höllendunst herein, Mit dem man...

Selbsttäuschung der Seele?

Selbsttäuschung der Seele? Immer wenn er Geburtstag hatte und ich mit ihm telefonierte, sagte er mir ins aufhorchende Ohr: „Hast Du wieder ein Glück, dass Du durchgekommen bist. Seit dem frühen Morgen geht es Schlag auf Schlag!“ Das sagte er mir in jedem Jahr, wenn...

Wortweltwerker

Wortweltwerker Auch in den hügeligen Nörgelbergen finden manche Gewaltmenschen ihr Auskommen, ehrgeizig, sprachgenial, sittenverknotet. Sicher, Kriege haben sie niemals geführt, nur Fußball gespielt und Wanderungen unternommen. Manche von ihnen haben sogar Romane...

72 Jahre

72 Jahre Wer darf schon so alt werden Und immer noch das Leben lieben, Trotz aller Leibbeschwerden Noch Worte in die Reime schieben? Es ist mein ausgesprochener Traum Ein spätes Wiegenfest zu feiern Und hier im schönen Erdenraum Die vielen Freunde anzuheuern, Dass sie...

Philemon und Baucis

Philemon und Baucis Heut‘ trinken wir gemeinsam den Geburtstagswein, Wissen uns lieblich gebettet, wo das Glück darf sein Und wir uns ansehen, als sei uns nichts vergangen, Weil wir hier stehen, frei und unverfangen In diesem Lichte, diesem Land, das uns erhält,...