Die letzte Sommerrose

Die letzte Sommerrose blüht, und Wehmut zieht durch das Gemüt. Die Natur sie färbt sich gelb und rot, es ist immer wie ein kleiner Tod, wenn die Blütenpracht vergeht, und der Wind viel rauer weht. Er braust heftig über Feld und Wald, des Nachts wird´s schon...

Was wir füreinander waren

Was wir füreinander waren Glücklich sind wir zwei gegangen, gemeinsam, stets im gleichen Schritt. Was vom Schicksal du empfangen, ich empfing es immer mit. Ja, das war ein sich`res Wandern, auch, wenn mancher Sturm getost. Einer war die Kraft des andern, einer war des...

Ein kleines Glück

Es tut so gut an nichts zu denken, sich selber etwas Zeit zu schenken. Einmal einfach gar nichts tun, nur ganz still in sich zu ruh`n. Zu schauen wo die Wolken sind, die lautlos wandern mit dem Wind. Sich in Träumen zu verlieren und sich selber wieder spüren. So...

Hoffnung

Hoffnung manchmal graut uns vor dem Morgen, die Nacht bleibt schlaflos, voller Sorgen. Vor Kummer ist das Herz so schwer, kein Trost erreicht die Seele mehr. Doch wenn beim ersten Tageslicht, die Sonne durch die Wolken bricht, dann tanzt auf einem Sonnenstrahl, auch...

September

September Und aus silbernen Nebeln steigt ein Gefühl von Abschied. September! Und der Sommer schließt sacht seine Tore und geht. Und sein Laub leuchtet in der Sonne wie gold. Und der Herbstwind flüstert leise von Wiederkehr und trägt meine Hoffnung zu den Sternen....

Septemberträume

Herrlicher Septembertag, zu Hause niemand bleiben mag. Der Himmel zeigt sein schönstes Blau, die Luft so mild, der Wind nur lau. Das denkt sich auch der alte Mann, den nun nichts mehr halten kann. Wie täglich um die gleiche Stunde, dreht er langsam seine Runde. Zum...

Die Kraft der Ruhe

 Die Kraft der Ruhe Hier möcht ich eine Weile bleiben, tiefe Ruhe herrscht im Hain. Möcht träumend mir die Zeit vertreiben, ganz für mich, mit mir allein. Nur  der  Bach er  murmelt leise, als säng er nur für mich sein Lied, und auf wunderbare Weise, Frieden in mein...

Herbstzauber

Herbstzauber Farbenpracht in Wald und Flur, schenkt der Herbst nun der Natur. Gold leuchtet es aus hohen Wipfeln, bis hinab zum letzten Strauch. Rot erglüh´n die Bergesgipfel, selbst der Fluss, er leuchtet auch. Man sieht darin die Wolken ziehen, die der Wind  am...