Letztes Jahr bekam ich zum Geburtstag ein Pfirsichbäumchen geschenkt.
Es stand im Topf auf meiner Terrasse, trug leckere Früchte und erfreute mich jeden Tag.
Dann kam der Herbst.
Was tun? Ich wollte es nicht in den Garten pflanzen. Irgendwie war es noch zu klein dazu.
Ich hatte Angst, es würde erfrieren.
Ohne lange nachzudenken, stellte ich es zum Schutz vor Frost einfach ins Wohnzimmer.
Es verlor alle Blätter ….
Hoffentlich geht mir mein Bäumchen nicht ein?
Ach ja – im Herbst ist das ja ganz normal.
Nun aber – Anfang Dezember die nächste Überraschung.
Mein Bäumchen blüht?
Oh – ich hatte nicht daran gedacht…
In meinem Wohnzimmer ist es ja warm.
Mein Bäumchen ist verwirrt. Es meint, es ist Frühling?
Das ganze Bäumchen in Blütenpracht, wunderschön anzusehen – im Winter.
Aber….verflixt…..
In meinem Wohnzimmer gibt es ja auch keine Bienen.
Was nun?
Umsonst – soll mein Bäumchen ja auch nicht blühen….
Es hilft nix – eine Idee muss her…
Somit geschah eine Bestäubung per Backpinsel.
Blüte für Blüte – wurde besucht.
Und ich? Ich hoffte…..
Ja, und nun?
Was glaubt ihr? Ich hab`s gerade entdeckt.
Steht hier – zu Jahresbeginn – ein Pfirsichbäumchen mit ersten kleinen Pfirsichen.
Könnt ihr nachempfinden, wie ich mich fühle?
Ja – glücklich. Richtig glücklich.
Fühlt sich an, als wären es meine Pfirsich-Kinder.
🙂
Und mit all dem Blödsinn, den ich angestellt habe –
hoffe ich, dass die Geschichte so weiter- geht
und meine Pfirsich-Kinder auch erwachsen werden.
🙂

© A. Namer

Das Wunder des Pfirsichs
5 (100%)
1x bewertet

Share This