Er hätte, der beste Marathon Läufer sein können.
Niemand ist ausdauernder und schneller gelaufen als
er. Er war der Favorit. Ganz vorn an der Spitze.
Unschlagbar! Und dem Ziel ganz nah. Dann, sah er
aber eine Frau am Weg stehen. Und die hat Ihm gefallen.
So, mit dem ersten Bick. Und er hat sich einfach gedacht:
„Wenn Du jetzt nicht mit ihr redest! Dann ist es vielleicht,
für immer, zu spät! Und sie ist weg! Und Du siehst sie nie
mehr!“ Und er hat mit ihr geredet. Und es war wahnsinnig
schön. Das unvergessliche einmalige Erlebnis! Und am
Ende, ist er als letzter durch das Ziel gelaufen. Aber,
glücklicher als alle Anderen!

Er hätte, der beste Fomel Eins Fahrer sein können. Er
hatte, in Zeiten, die Runden gedreht. So schnell wie
noch nie. Immer war er den anderen Fahrern, um Längen
voraus. Mit aller Kunst, die ein Fahrer braucht. Ohne
einen Fehler oder eine Schwäche. Und alle haben auf
Ihn gewettet. Aber dann ist er gefahren. Und hat Leute
ein Fest feiern gesehen. Und er dachte sich: „Wenn Du
jetzt vobei fährst! Dann versäumst Du einen faszinierenden
Augenblick! Eine wunderbare Zeit! Wie sie nie wieder
kommt!“ Und er hat einfach angehalten. Und hat mit
den Leuten gefeiert. Und am Ende fuhr er als letzter
durch das Ziel. Aber, so zufrieden wie noch nie!

Er hätte, der beste Politiker sein können. Er stand, mit den
Reichen auf Du und Du. Er war, mit den Mächtigsten der
Mächtigen, befreundet. Und alle Journalisten lagen ihm
zu Füssen. Es wäre ein leichtes, für Ihn, gewesen Präsident
zu werden. Und Kanzler. Oder Minister. Was immer, Er
auch gewollt hätte. Aber dann hat er sich die Welt genau
angesehen. Und dabei, das Leben, wieder entdeckt! Und
Gerechtigkeit und Wahrheit, haben sein Denken wieder
bestimmt. Und es wurde ihm klar, für was sich zu leben
lohnt. Und er war wieder Einer unter Vielen. Einer der für
das Richtige eintritt und demonstriert. Auf der Strasse!
Ganz unten! Aber, er war so kraftvoll wie noch nie!

Er hätte, der erfolgreichste Unternehmer sein können.
Mit der besten Idee für das Auto. Von dem alle begeistert
sind. Das jeder kauft. Und für das sich alle Leute
verschulden. Und Raten zahlen, bis an ihr Lebensende.
Mit dem Glauben, das ist das Glück. Und die Erfüllung
aller Träume. Und mehr gibt es nicht. Aber, dann ist er
durch den Wald spaziert. Hat an einem See gesessen. Und
einen Sonnenaufgang beobachtet. Und plötzlich wurde es
Ihm klar, was das Leben ist. Seit dem kümmert er sich um
seine Kinder. Kauft öfter Geschenke für seine Frau. Und
trifft sich wieder mit Freunden. Und er weiß es: „Das ist
nicht, das Wunder an Auto!“ Aber, es ist besser als alles
sonst.

Er hätte, der erfolgreichste Konditor sein können. Mit
Torten, gegen die alle Zauberkunst verblasst. Mit Cremes,
als die Krone echter Kreativität. Mit Kuchen, besser als
jedes Horoskop. Mit Teig, wie von Engeln erfunden. Aber
dann hat er sich die Menschen angesehen. All die vielen
Übergewichtigen und Kranken. Mit Hängebauch und
Doppelkinn. Ohne Bewegung und Freude. Ohne Kraft und
Zuversicht. Zerstört! Am Ende! Und voller Resignation.
Und es wurde Ihm klar was wichtig ist. Und er hat sich,
auf die Zugbereitung, von Kartoffen mit Quark, spezialisiert.
Und er weiß es: „Das ist nicht die Idee der Ideen!“ Aber,
es ist gesünder als alles sonst!

Er hätte, der beste Arzt der Welt sein können. Mit dem
Wissen: „Die Tablettchen für das Weh Wehchen, Und die
Tablettchen, für das Weh Wehchen. Und das Spritzchen,
für das Zimperlein. Und das Spritzchen, für dies Zimperlein.
Und die Tröpfchen für die Ohren. Und die Tröpfchen für
die Augen. Und das Sälbchen für die Verspannung. Und das
Sälbchen für die Verspannung. Aber dann wurde Ihm etwas
klar. Und er hat es gesehen, was den Leuten fehlt. Seit
dem unterrichtet er Yoga. Und gibt Gymnastikkurse. Und
joggt mit den Leuten. Und keiner braucht mehr Spritzchen.
Und Tablettchen. Und Sälbchen! Und alle sind Glücklich.
Und er weiß es: „Er ist nicht der große Arzt!“ Aber, seine
Medizin hilft!

Und ich denke mir bei all dem: „Das Leben ist einfacher, als
der Mensch so denkt!“ Es lässt sich alles verkomplizieren.
Und theoretisieren. Und unverständlich formulieren. Und
alles kann, unnahbar fremd und akademisch sein. Aber die
Wahrheit ist: „Wer sich richtig bewegt! Und sich gesund
ernährt! Und wer ein paar Feunde hat! Und den Kontakt
zum Leben nicht verliert! Und wer seine Zeit zu geniessen
versteht! Der ist immer der Sieger!“ Der ist Gesund. Der
hat Ideen. Der weiß wo sein Platz ist. Und der verändert
auch etwas auf dieser Welt. Denn er ist mächtig. Denn, er ist
reich. Denn, er hat alles wissen. Und jeder Mensch der das
ausprobiert. Der weiß es dann auch: „Das ist die Wahrheit!“

(C)Klaus Lutz

Ps.Am. 9.10.2014 um 16:48 Uhr zuerst auf: www.e-stories.de
veröffentlicht!!! (Neue Fassung!)

Beschreibung des Autors zu „Erfolg“

Ich erwarte keine Zustimmung. Ich erwarte keine Erbauung.
Ich erwarte kein Lob. Denn, das ist der Rest an Sprache, der
mir geblieben ist. Der Rest an Phantasie, der mir geblieben ist!
Der Rest an Kunst, der mir geblieben ist. Aber es ist auch
wieder der Anfang. Der Schritt, in das andere Leben. Der
Schritt, in die neue Kunst. Der Schritt, zu vergessener Kraft.

Ja! Ich bin wieder der Finder im Dschungel. Der Finder, in
der Wildnis. Der Finder, der die Kultur neu erobert. Ich kämpfe
dabei mit Ungeheuern. Ich kämpfe dabei mit Riesen. Ich
kämpfe dabei mit Monstern. Aber so rette ich mein letztes
Wort voller Leben. Das letzte Wort, mit all seinen Geheimnissen.
Das letzte Wort, das dann mein Freund wird. Das letzte Wort,
das es mir dann wieder zeigt: „Die Heimat der Worte!“

Das Land, wo die Worte noch spielen. Wo sie nicht bedeutend
sein wollen. Wo die Worte noch lachen und sich umarmen. Wo
die Worte sich lieben und das Leben geniessen. Wo die Worte
dann Erwachsen werden, ohne einen Traum aufzugeben. Wo
die Worte sich treffen nur um Freunde zu werden. Wo die Worte
sich treffen, um einander vom Leben zu erzählen. Wo die Worte
über den Mensch nachdenken. Wo die Worte, das Beste im
Mensch sehen. Wo die Worte, das Beste dem Mensch geben.

Und dann wandere ich an Strassen entlang. Und jeder Baum
ist ein freudlicher Gedanke. Und jede Blume ist eine wunderbare
Wahrheit. Und jeder Grashalm ist ein Gebet an das Leben. Und
ich erinnere mich wieder an Menschen die ich liebe Und ich
erinnere mich wieder an Freunde, die auf mich warten. Und ich
erinnere mich wieder, an das Glück das es gibt. Und weiß: „Ich
bin auf dem richtigen Weg!“ Und weiß: „Ich gehe nach Hause!“
Denn die Worte haben mir das Leben erklärt. Die Worte: „Meine
Lehrer! Meine Wahrheit! Mein Wissen!“ (C)Klaus Lutz

Erfolg
Beitrag bewerten

Share This