Der Vogel ohne Flügel! Er feiert Siege! Sitzt im
Licht! Lebt unter Blumen! Berührt die Erde! Küsst
den Tag! Findet immer das Glück! Kennt das
Geheimnis der Stille! Und sagt: „Ich liebe Dich
auch!“

Der Vogel ohne Flügel! Er liest Bücher! Isst eine
Praline! Malt einen Stern! Geht fremde Wege!
Trinkt einen Tee! Sieht immer das Leben! Kennt
das Geheimnis der Zeit! Und sagt: „Ich liebe Dich
auch!“

Der Vogel ohne Flügel! Er schreibt Briefe! Wandert
an Stränden! Sitzt im Park! Lächelt mit Tränen!
Sieht nur Reichtum! Findet immer die Wahrheit!
Kennt das Geheimnis der Kunst! Und sagt: „Ich liebe
Dich auch!“

Er ist die Welt! Der wahre Künstler! Putzt die
Wohnung! Kauft sich Schokolade! Sitzt auf den
Balkon! Sieht den Himmel! Atmet das Leben! Der
Vogel ohne Flügel! Kennt das Geheimnis von Gott!
Und sagt: „Ich liebe Dich auch!“

(C)Klaus Lutz

(Die erste Fassung!)

Ps. Am 7.10.2019 um 19:06 Uhr die
copyrights gesichert!

Klaus Lutz, Anmerkung zum Gedicht

Ich habe etwas Schokolade gegessen. Und habe Magenschmerzen bekommen. Dann habe ich eine Knoblauchpille genommen! Mit der Hoffnung das hilft! Dann habe ich ein Käsebrot gegessen. Und eine Dosenthaisuppe. Nichts hat meinem zermürbten Körper geholfen.

Jetzt nehme ich meine letzte Kraft zusammen. Und schreibe trotzdem einen Autorenkommentar! Nur um zu sehen wer Montags siegt. Die Schmerzen! Oder meine Göttlichkeit. Die ewige Romanze mit der Sprache! Stimmt das Wort? Auch wenn ich mir sicher bin das dieses Wort stimmt! Hat der Satz etwas wahres? Auch wenn ich mir sicher bin das der Satz etwas wahres hat. Besitzt der Text etwas lesenswertes? Auch wenn ich mir sicher bin das der Text etwas lesenswertes besitzt! Ist das Kunst? Auch wenn ich mir sicher bin das das Kunst ist! Wer schreibt sollte all das vergessen. Und einfach schreiben. Und nur auf eins achten: „Sei ehrlich!“ Schreibe was Du wirklich denkst. Schreibe was Du wirklich fühlst. Schreibe über das was Du wirklich kennst! Schreibe über das was Du wirklich begreifst! Schreibe über das was Dich wirklich interessiert! Der Rest zeigt sich einfach. Entwickelt sich etwas im Umgang mit der Sprache. Gibt es so etwas wie Erkenntnisse beim Schreiben. Erkenntnisse über das Leben! Erkenntnisse über den Mensch! Erkenntnisse über die Welt! Und Gott! Den Himmel! Das Paradies! Und die Hölle! Wie perfekt ist der Mensch der total scheitert. Das klare Denken. Treibt es Ihn in den Wahnsinn. Gibt es Ihm so eine gewisse Gelassenheit und Klugheit. Wird er der ideale Mensch! So wie: „Alles verstehen heißt alles verzeihen!“ Ich weiß nicht. Ich kratze nur an der Oberfläche von dem was wahres Wissen ist. Ich versuche und versuche immer wieder etwas, vom Leben, zu verstehen.

Die wirklich wahren tiefen des Lebens. Das ist den Wahnsinn auszuhalten den ein Mensch da vorfindet. Den eigenen Wahnsinn. Den Wahnsinn der Welt. Und sich über die Quellen dieses Wahnsinns klar zu werden. Jeder Mensch der nur so dahin lebt ist eben ein Wahnsinniger. Die Intelligenz, die trotzdem das Leben erhält, ist eben eine Andere. Das Tanzen am Abgrund ist eben kein Fest. Es ist eine schlechte Philosophie! Es ist eine schlechte Politik. Es ist ein schlechtes Medienwesen. Es ist, wenn die Wahrheit der Macht schadet. Es ist, wenn die Definitionen für Wahrheit und Macht nur noch Lügen sind. Es ist die Grube die die Macht den normalen Menschen gräbt. In der sie am Ende selbst hinein fällt. Die eigene Macht überschätzt. Den guten Blick für die Menschen verloren. Das ist immer das Ende. Bildung und Massenmedien die den Mensch nur manipulieren wollen. Die Wahrheit auf Sparflamme. Bis die Liebe stirbt. Und die Welt zur Hölle wird. Und auch keine Macht mehr den Wahnsinn kontrollieren kann. Das was wir heute sehen. Zuerst Diktatoren in den Entwicklungsländern unterstützen. Die Länder ausrauben bis zum geht nicht mehr. Mit Kriegen überziehen. Wenn sich mal Länder wehren. Dazu noch Uranmunition. Und die Leute fliehen. Und die ganze Kultur des Westens. Und sein ganzes Sozialgefüge wird zerstört.

Der Klimawahnsinn genau so. Da wo ich groß geworden bin, ist die Landschaft mit Windkrafträdern total zerstört worden. Und das alles nur wegen den grünen Volldeppen. Gendergaga in Deutschland. Und in China die Avantgarde für neue Spitzentechnologien. In Deutschland immer schlechtere Schulen. Immer weniger Investitionen für Bildung. Und im Rest der Welt immer mehr Spitzenleute. In Deutschland die Zerstörung der Industrie. Und in Asien die neuen Innovationen auf allen Gebieten. In Deutschland der Größenwahn die Welt retten zu wollen. Und in Asien und den Vereinigten Staaten das eigene Volk das im Mittelpunkt steht. In Deutschland eine Politik mit der das Volk alles verliert. Und im Rest der Welt eine Politik, mit dem jedes dieser Völker gewinnt. Um die, momentane, Situation mal grob zu skizzieren.

Der Vogel ohne Flügel. Was Ihm auch immer seine Flügel genommen hat. Er macht das beste aus diesem Leben. Er sieht aber auch wie andere Vögel fliegen. Das Leben als die Kunst überhaupt. Die Flügel ausbreiten. Und von hoch oben, am Himmel, alles neu sehen. Die Träume wahr werden lassen. Ein König zu sein. Klar denken. Und das Leben richtig sehen. Und sich von niemandem die Flügel nehmen lassen. Immer auf die Taten von Menschen achten. Nicht auf die großen Reden. Die göttlichen Theorien. Die Beschreibungen vom nahen Utopia. Das sind die Mächtigen mit denen das Leben zum Gefängnis wird. Und das einzige Glück mit Familie, Freunden, Nachbarn und Arbeitskollegen unmöglich wird. So lalalala ist es! Wenn das Gedicht jemand ansprechend findet, würde mich das freuen. (C)Klaus Lutz

Flügelschläge
Beitrag bewerten

Share This