Zeit

Nach vorne kriecht die Zeit dahin Heimlich schleicht sie durch mein Sein Mäandert sich lautlos durch alles, was ich bin Formt Geröll wie Felsen und Sandgestein Gemächlich überrollt sie ein Feld von rot glühendem Mohn Sein Feuer verschlingt sie gleichmütig Ohne Hast,...

Gott finden

Unfassbar ist mir dieses Leben. Eine starke Hand aber scheint mich zu umfassen und all das beieinander zuhalten, was ich als mich begreife. Irgendwann wird sie loslassen und Zeit und Raum, Gedanke und Gefühl werden auseinander fallen und sich in alle Winde zerstreuen,...

Ach könnt ich doch….

Ach könnt ich doch die Zeit anhalten mit einer Hand, so wie des Pendels Schnur, ich hör die Kirchturmglocken läuten, der Zeiger rückt weiter an der Kirchturmuhr. Wieder ist eine Nacht vergangen, in der erschöpft ich traumlos schlief, indes ohne Halt und unbefangen...

Liebe

Liebe ist ein Geschenk des Himmels, nimm es an. Liebe ist, Gefühle auszutauschen, lasse sie zu. Liebe ist so köstlich, wie der schönste Wein, geniesse Ihn. Liebe ist der Nektar des Lebens, koste Ihn. Liebe ist die Quelle, die immer wieder zu neuem Leben erweckt,...

Die Weihnachtsgans – Teil 3

Die Gans, gar, knusprig, braun und platt machte DichterMann nicht satt! Es war ja klar, er wollte mehr ... nur wo kriegt er mehr Gänse her? Er suchte dann im Internet dort gab es Gänse, rund und fett doch das blöde war, auf jeder Seite die Gänse suchten gleich das...

Die Weihnachtsgans – Teil 2

Der DichterMann hat dann entdeckt dass die Gans gegrillt noch besser schmeckt, doch weil er keinen Grill da hatte und auch keine Ofenplatte hat er, vom Appetit beflügelt die Gans ganz einfach knusprig gebügelt!...

Die Weihnachtsgans

Im Ofen schmort die Gans allein Sie möchte nicht alleine sein Sie fühlt sich einsam und ganz arm doch immerhin, sie hat es warm!...

Meiner wahren Mutter

(von Ralph Ardnassak, 2011) Mama, meine biologische Mutter, wie jeder weiß, gab mir Eiweißstrukturen, Zuwendung und Nahrung. Viel älter ist allerdings, was du mir gabst, meine Atome, geboren einst im Herzen einer Supernova, der Ort, an dem du für mich gestorben bist....

Ein anderes Vaterunser

Ralph Ardnassak, 2011 Himmlischer Vater, wenn Du mich hörst, erbarme Dich der Menschen! Erbarme Dich der Gierigen, die nur ihren Profit sehen! Erbarme Dich der Kriegsherren, die den Tod um des Öls Willen bis in fremde Länder tragen! Erbarme Dich der Grausamen, die den...

Tränen

1. Strophe Der Himmel ist dunkel. Es beginnt zu regnen. Ich sitze hier. Ich spiele auf meiner Gitarre. Heute Abend bin ich alleine. Es kam die Zeit „Auf Wiedersehen“ zu sagen. Meine Tränen berühren die Gitarre. Refrain Ich wollte nicht dass es so kommt. Du bist...

Wahre Liebe

Was ist nur los? Ich weiß nicht weiter. Ich denke über dich nach. Du bist der Eine. Du bist es schon immer gewesen- meine erste wahre Liebe. Ich sehe in deine Augen. Ich möchte darin verweilen. Du bist nicht hier- nicht hier bei mir. Ich möchte dich küssen und...

Dackel Jappel

1 Strophe Mir hant zo Hus ne Daggel Helau, Helau,Helau Dr Daggel, de heeß Jappel Helau, Helau, Helau Dä Jappel es ne dolle Jeck, dä hät min Fäuke em Öhrke jeleckt. REFRAIN: Jappel, Jappel, do bes ne leeve Daggel bes dat leefste Dier dr Welt mäckt nix, wenne och’ens...

Das Poetenpodium

Das Poetenpodium ist eine Online-Plattform für Poeten & Poetinnen, auf der Du lyrische Texte verschiedener Autoren und Autorinnen findest. Du kannst eigene Poesie veröffentlichen und Poesie anderer bewerten und kommentieren. Mach mit und veröffentliche Deine Texte auf Poetenpodium.de!

Share This