#Poesie

So wie ein Vogel sein

Es machte Rast ein Vogel auf einen Ast. Um zu verweilen. Nicht zu beeilen. Jetzt fliegt er geschwind mit dem Wind. Weit fort, einen anderen Ort. Ohne zu schinden, Nahrung zu finden. Dann mit singen, die Zeit verbringen. Erfreuen an Bäumen. Den Tag hinein träumen. So...

Leben

Bin geboren um zu leben und nicht nur nach Geld zu streben. Will haben viel Zeit und nicht nur sein zum arbeiten bereit. An schönen Dingen erfreuen und die kleinen Sünden nicht bereuen. Jeden Tag viel lachen und keine Sorgen machen. Glück soll mich begleiten und viel...

Die Oligarchin

Des Mittags schält sie sich mit Raunen, aus ihren Paradiesvogeldaunen. Pavarotti live, er sang sie wach, so säuselnd wie ein leiser Bach. Was hängt denn heut im Toilett? Picassos Stier, oh wie adrett. Denkt Sie sich und greift voll Gier, nach ihrem Kaschmirklopapier....

An die Dichter

Wo treues Wollen, redlich Streben Und rechten Sinn der Rechte spürt, Das muß die Seele ihm erheben, Das hat mich jedesmal gerührt. Das Reich des Glaubens ist geendet, Zerstört die alte Herrlichkeit, Die Schönheit weinend abgewendet, So gnadenlos ist unsre Zeit. O...

Keine Zeit

Die Nacht ist frisch, du altes Haus, das Bier macht zisch, Du musst Mal raus. Das Leben kurz, drum lass uns tanzen, Vorm Börsensturz, ab auf die Schanzen! Wenn ich jetzt losgeh‘, gibt es Streit, Mein Schlafanzug steht schon bereit, keine Zeit! Oder ins Kino, ganz...

Bittersüß

Bittersüße Gesänge schmerzlich schön öffnen immer neue Räume innerhalb der Herzensenge Vertonte Allerseelenträume Laut Schreien Aufmachen sich aufmachen und ganz am Boden einen neuen Grund entdecken Stapfen durch stillen Schnee vorbei an Pappmache` Doch noch auch...

Januar

Januar, Weißer weicher Schnee fällt auf die Erde nieder Gefroren ist der Weiher In allen Häusern sind die Menschen aufgeregt, weil im Januar jeder Mensch geheime Wünsche hegt Und Wunder in Erfüllung gehen! Copyright Susanne Ulrike Maria...

EKSTASE …

Elfchen von Susanne Ulrike Maria Albrecht TIEF INEINANDER VEREINT HERZ KÖRPER SEELE ENGELHAFT HIMMLISCH LEIDENSCHAFTLICH BERAUSCHT EKSTASE Copyright Susanne Ulrike Maria Albrecht

EIN KUSS …

Elfchen von Susanne Ulrike Maria Albrecht EIN KUSS MIT GANZEM HERZEN UND GANZER SEELE…

Elfchen

Wunsch Der Seele Schweigen Pure Magie Deine Lippen sagen es Liebe Copyright Susanne Ulrike Maria Albrecht

Apfelbaumtraum

Unter einem grünen Apfelbaum sieht man den blauen Himmel kaum, hoch oben hängen in dem Rund viel Äpfel prall und bunt. Unter einem grünen Apfelbaum lieg ich und träume einen Traum: Ich hoff', es kommt kein großer Sturm, denn ich bin des Apfels Wurm! Mein Haus, das ist...

So wie die Indiander

Schau, wie die Gazelle hüpfet über der Rosen Strauch. Schau, wie der Vogel flieget an des Himmels Bauch. Schau, was die Natur uns gegeben. Lausche, was sie uns zu sagen. Trinke davon, so wirst du leben. Trinke davon, so wirst du nimmer mehr...

At all times

I wanna spend the night with u together i wanna be with u baby, forever i wanna see u smiling every day - like the sun is shining in may i wanna close my eyes and feel u i wanna kiss u like nobody else do i wanna be the person u remember - when u're dancing in the...

Grenzenlos

Schäfchen gleich, weiß und wolleweich ziehen sie hoch oben dahin, Wolkenfetzen zwischen Sonnenstrahlen, Wehmut und Sehnsucht fühl ich, dass ich dort nicht bin. Meine Flügel möchte ich spannen, weit bis in der Federn kleinste Spitzen und segeln auf Winden, beschreiben...

Himalaya

Hoch oben am Himalaya, dem Weltenrand, wo einst der Reinhold "den Messner" erfand, da wohnt ein Wesen gar fabelhaft, als Yeti hat er's in die Zeitung geschafft. Es gibt viele Geschichten, man mag's kaum verstehn, ob wirklich und endlich ihn man je hat gesehen. Er soll...

Erwach(s)en

Erwachsene machen mir zur Strafe dass ich Erwachsensein verschlafe denn im Traum fällt mir viel Unsinn ein darum möcht’ ich nicht Erwachsen sein Doch um den Unsinn zu erleben werd’ ich mich ab und zu erheben … dem Erwachsensein nicht ganz ergeben aber weiter an den...

Lieblingsdichter

Mein Lieblingsdichter bin ich selbst ich pfeife drauf was Du von hältst wen sollt’ ich sonst auch nennen? ich tu’ kein’ anderen kennen! Alle hab’ ich schon bedichtet witwen, weisen, selbst die greisen männer, huren, dominas und lesben jedem gab ich eins zum besten nur...

Vertraut

Vertraut schaukle ich noch immer auf deinem Lächeln Ungewohnt mein Nein Seltsam fremd blicke ich weniger zu dir auf und mehr zu dir hin Nicht weinen Ein bisschen will ich noch bleiben Ein wenig noch in unsre Wärme mich hüllen Das Band zwischen uns halten In meiner...

Zerrissen

Zerrissen lieg ich neben dir seh’ dir ins Gesicht und frage mich, was zählt sehne mich nach all den Dingen die du doch nicht bist verdurste am Wunsch nach gemeinsamem Hunger auf diese wunderbare Welt Dreh mich weg und zerbreche zur gleichen Zeit an der Ahnung deiner...

Zeit

Nach vorne kriecht die Zeit dahin Heimlich schleicht sie durch mein Sein Mäandert sich lautlos durch alles, was ich bin Formt Geröll wie Felsen und Sandgestein Gemächlich überrollt sie ein Feld von rot glühendem Mohn Sein Feuer verschlingt sie gleichmütig Ohne Hast,...

Gott finden

Unfassbar ist mir dieses Leben. Eine starke Hand aber scheint mich zu umfassen und all das beieinander zuhalten, was ich als mich begreife. Irgendwann wird sie loslassen und Zeit und Raum, Gedanke und Gefühl werden auseinander fallen und sich in alle Winde zerstreuen,...

Ach könnt ich doch….

Ach könnt ich doch die Zeit anhalten mit einer Hand, so wie des Pendels Schnur, ich hör die Kirchturmglocken läuten, der Zeiger rückt weiter an der Kirchturmuhr. Wieder ist eine Nacht vergangen, in der erschöpft ich traumlos schlief, indes ohne Halt und unbefangen...

Liebe

Liebe ist ein Geschenk des Himmels, nimm es an. Liebe ist, Gefühle auszutauschen, lasse sie zu. Liebe ist so köstlich, wie der schönste Wein, geniesse Ihn. Liebe ist der Nektar des Lebens, koste Ihn. Liebe ist die Quelle, die immer wieder zu neuem Leben erweckt,...

Share This