#Poesie

Ohne mich / Protest zur Zwangsverheiratung

  Oh Papa, oh Mama, was habt ihr getan ? Der Ehre zur Ehr, mir wehgetan. Habt mich als Frau jemandem versprochen, Mit mir,  aber nicht darüber gesprochen.   Vergessen, als ihr kam’t vor Jahr’n, Aus einem Land, das nichts „gebahr“. Mit Tellerwaschen fing ihr...

Schmerz – Protest zur Mädchenbeschneidung

Titel: Schmerz (Aufruf zur Bekämpfung der Mädchenbeschneidigung) Mama ,  Mama , lass mich los, Ich will nicht tragen meiner Schwester Los. Ich weiß noch wie es ihr wehgetan Und dann habt ihr sie zu Grabe getrag`n. Ich hör noch immer ihren Schmerzensschrei, Das Blut...

Das Tagebuch

Gedicht: "Tagebuch"-Thema: was haben unsere Großväter im 2-ten Weltkrieg gemacht Als Junge, ich gern spielte Auf’m Dachboden, wo ich dann wühlte In allen Ecken, dunklen Stellen, Alte Sachen ich gefunden, in vielen Fällen. So suchte ich mal wieder alleine, Ein altes...

Auf dem Bauernhof

War am Sonntag auf `nem Bauernhof - kaum Tiere dort, das fand ich doof. Ein Schwein nur suchte mit dem Rüssel nach Futter in einer großen Schüssel. Ich aber suchte nach dem Bauern - der jedoch schien auf seine Frau zu lauern, weil er den Schlüssel für die Werkstatt...

Liebesreim Teil 2

Über fünf Jahre ist es nun her als ich Dich das erste Mal sah, meine Gefühle zu Dir fühlen wie am ersten Tag, also sind sie wahr. Seit dem vergeht kein Tag ohne dass ich an Dich denken muss, meine Gefühle Dir gegenüber sind echt, nur langsam wird´s zu Frust. Weiß...

Liebesreim Teil 1

Als ich Dich das erste Male sah war ich wie auf Crack, hab nie welches genommen seh ich Dich bin ich hin und weg. Genau da wusste ich Du bist die besondere Eine, bin mir sicher, will nur Dich und sonst Keine. Bin bereit zu allem ob laut oder leise, gib mir die Chance...

Maiwetter

Die Fremde im Regen ihr abwesender Geist der Traum von Liebe heiß Tropfen die Welt in Dunst legen Plötzlich leuchten ihre Augen sie schaut mich an schüchtern, lächelt langsam um Verstand zu rauben Es zieht mich zu ihr einen Falter zum Licht und spät dämmert mir die...

Zögern

Fehlt die Zeit? Es fehlt an Taten die Welt ist weit dennoch musst du warten Auf was? Auf wen? du weißt es nicht versuchst nicht zu verstehen in dir erlischt dein Licht Bis deine Jugend ist gegangen hälst du an allem fest bist aber selber stets gefangen Zeit gibt dir...

Und Morgen?

Der Träumer wacht im letzten Licht kein Stern, der Mond die Wolken bricht der Wind verweilt, weiß nicht wohin, streicht am Wegesrand Vergissmichnicht Optimist, wo sind die Perspektiven? Prophet , wo ist die Zukunft gebieben? In den Trümmern einer heilen Welt ohn´ Sinn...

Träume springen voraus.

Geräusche werden stumm und Lichter gehen aus. Träume springen voraus und Vergangenes dreht sich um. Probleme interessieren nicht und nur die Wünsche zählen. Ein Lächeln überkommt mein Gesicht und Schmerzen können mich nicht quälen. Also weck mich nicht, wer es tut...

Kinderlachen

Wenn ein Engel am Wolkenrand verweilt, er sieht das einem Kind Unrecht ereilt. Eine göttliche Träne aus seinem Augenlid rinnt, etwas besonderes ein himmlisches Kind. Mit der Gabe Glück und Liebe zu überreichen, wenn sie von der Nasenspitze in das weltliche entweichen....

Den Gleisen nicht so fern.

Augen geschlossen von Kälte durchzogen. Die Wogen des Winds säuseln in großem Bogen um die Wangen des Genossen der eigentlich ein Kind. * Hier in den Händen der grünen Riesen ist es besser. Besser als im Loch der Bösen einem Ort der Dunkelheit. In ihren Augen zu lesen...

Zum letzten Mal die Faust geballt.

Leise liegt er da, ganz still und kalt die Kraft hat ihn verlassen. Zum letzten Mal die Faust geballt, ein bunter Punkt in grauen Massen. Das war ich, nein, das bin ich noch nur ohne Schlag des Herzens. Von oben schau ich auf das Einschussloch, doch fühle keine...

Das einzig Verwundbare.

Gib mich frei lass mich los. Alter Körper die Zeit ist um Wie der Schatten Peter Pans folge ich dir nicht mehr. Neue Wege, neue Probleme klein und groß sorgt euch nicht um mich ich kehre nicht mehr um. Gut wirds mir gehen vielleicht auch besser. Wie eine Schlange aus...

Grüne Hölle.

Grüne Hölle, türkisblau durchzogen, mit Schlangen die niemals beißen. Tag für Tag aufs Neue mit Wogen und Strömen neue Wege aufreißen. Gebrüll, Gezeter und Gebein, mit Leben gefüllt und doch so still. Die Geister der Wurzeln laden dich ein in ihr unterirdisches Exil....

Herbst.

Blutroter Horizont, der Abend ist noch lang, brennende Riesen, gelb, orange und rot. Die Nachtigall ruft zum letzten Gang, Der Sommer ist bald tot. Nebel, so dick wie Seide, dringt durch das Gemüt. Das Dach bewölkt, Regen fällt aufs Haupt. Der Wind, stets um...

Enten

Die Sonne kommt vom Teich, Ist er auch noch so seicht. Die Enten verstummen im Rauschen. Ich würde echt gerne tauschen. Wie gerne eine rauchen. Wie gerne nichts anders brauchen. Die letzten Blätter fallen, wie alter Schnee. Und ich bin der letzte im Café. Ich stehe...

Stück zurück

Ich wünsch sie ein Stück zurück. Nicht weit nur ein Stück Und vielleicht ist es wirklich verrückt. Aber irgendwas fehlt hier. Vielleicht fehlst du mir? Die Erkenntniss zwischen Frust und Bier. Du fehlst hier. Vielleicht rede ich mir alles ein. Vielleicht soll es nicht...

Geteiltes Denken

Geteiltes Denken. Geteiltes Fühlen. Zeit verschenken. mit den falschen Gefühlen. Keine Trauer. Keine Tränen. Ich bin noch nicht mal sauer. Ich habe Lust zu gähnen. Über dein neustes Spiel. Meine Gedanken scheinen mich zu lähmen. Es ist vielleicht...

Bank

Wir sitzen auf der Bank. die uns verband. Und dachten beide diese Welt ist krank. Und wir erklärten uns die Welt. So dass sie uns mehr und mehr gefällt. Wobei keinem auffällt. Das wir die gleichen Schuhe tragen. Aber nie das selbe...

Wildfänge wie wir.

Eiskalt, müde und verdorben, hört ihr die stillen Schreie nicht? Um eure Aufmerksamkeit geworben, für einen Schlag ins Gesicht. Gebettelt und geheult, die Freiheit liegt nicht hier, nicht hier, wo Anerkennung Wut heißt, dich das Leben ins Genick beißt und Liebe...

Wo bist du?

Einmal stand ich an der Hecke, einmal kamst du um die Ecke. Einmal hab ich dich gerochen und einmal dich auch angesprochen. Einmal bat ich dich um ein Date, einmal fand es statt, sehr spät. Einmal stellten wir gleich fest, uns fehlt einmal ein Liebestest. Einmal haben...

Vom Notizbuch

Gekritzel erst, nur dann und wann, wird Stichpunkt, Satz, schließlich Roman! Ob Maler, Architekt, Poet: Keiner, der aus dem Hause geht, und sein Notizbuch da vergisst. So wird keine Idee vermisst. Da Vinci trug’s am Gürtel neben sich her, seine Skizzen bald schon...

be-rührt

Engel und Teufel berührten meine Sinne, innerer Geist verwundete äußeren Geist. Verwundete ewigen Schlaf Mensch vom Leben geküßt. Schmerz küßt den Menschen wach. Liebe küßt Seele. Seele be-rührt Seele, Heilt äußeren...

Ärger im Bett

Die Prinzessin auf einer Erbse schlief, die verborgen lag, vier Matratzen tief. Schlaflos bis zum nächsten Morgen machte ihr dieses Teilchen Sorgen. Doch den Poeten, mal Adam, mal Lord, treibt meistens die Erkenntnis fort: Wer nie sein Brot im Bette aß, weiß nicht,...

Sehnsucht

Sag mir, warum schlaf ich nicht, sag mir, warum schmeckt’ s mir nicht? Schreib mir auf, was mir noch fehlt, schreibe auch, was mich so quält. Lies mir vor, was ich geschrieben, als wir es im Doppelpack getrieben. Ruf mich an und sag Bescheid, warum mich quält das...

schweres Entlieben

nun ist es schon so lange her doch nach wie vor fällt es mir schwer lässt mich's nicht los und peinigt mich denn immer noch denk ich an Dich ich tu es, gleich, ich möcht es nicht schon fast vergessen Dein Gesicht doch etwas bleibt das in mir sticht ist's nicht...

kleiner Stern

Aus alter Glut erhält ein Stern sein Leben, um still, erhaben über uns zu schweben. Und schließlich wird aus seinem Feuer wiederum gebor'n ein neuer. Bestimmt zu schier endlosem Schein. Kennt er den Grund für sein Dasein? Es scheint zu sein, sein Licht zu senden, um...

Ungeladen

„Es gibt ein Fest!“, hör ich seit Tagen. Seit dem beliebt das Rätsel mich zu plagen: „Warum hast Du mich nicht eingeladen?“ Ohne jeglich Unverzagen, würde ich schon wagen, Dich danach zu fragen. Doch lieber kriegt ich's angetragen. Was soll ich mich beklagen? Nicht...

Weltschmerz

Hör' Not, seh' Elend, fühle Traurigkeit, doch hat mein Herz nicht die Geräumigkeit für eine ganze Welt mit ihrem Leid, voller Lügen, Krieg und Hass und Neid und all zu viel der Grausamkeit. So leben wir dahin im Streit um eigentliche Nichtigkeit und werden voneinander...

Share This