Wünschbarkeiten

Es schweben vom Berge Tautropfen nieder
Und fallen von Fichten und Tannen.
Ach ja, mein Freund, es weihnachtet wieder,
Wo schon Alte auf Rettung sannen.

Geh‘ gut mit Deinen Wünschen um
Und erfülle, was angemessen,
Denn manchmal bleibt das Gewissen stumm,
Wenn wir aufs Wünschen versessen.

Weihnachten ist die Hoffnung auf Frieden,
Mit dem wir selber anfangen müssen.
Nur dann ist uns auch Freude beschieden,
Das Schicksal kann liebevoll grüßen.

So wünsche ich Dir eine glückliche Hand,
Dass Vorweihnacht Freude bereite
Und Dich mit dem hoffenden Wunschbestand
In versöhnliche Zeiten geleite!

©Hans Hartmut Karg
2019

*

Wünschbarkeiten
Beitrag bewerten

Share This