Im Sturm

 

Da schlingert unser Riesenschiff,

Das Wetter hat es fest im Griff:

Es krachen Spanten, Segel, Schalen,

Die Passagiere leiden Qualen!

 

Muss man denn heute noch aufs Meer,

Sich dort gefährden umso mehr,

Wenn auf dem Sofa sich der Mann

Mit Rotwein stets verwöhnen kann?

 

Man glaubt gar nicht, wie wilde Winde

Des Menschen Übermut als Sünde

In sein Register brennen können,

Denn damit ist ja nichts zu schönen…

 

Geht Winde, sänftigt diese See!

Entwindet uns dem schweren Weh,

Dass wir wieder bei Verwandten

Auch ohne Schiffbruch können landen!

 

Flachländler wollen keine Leiden,

Nicht jetzt schon aus dem Leben scheiden,

Wo sie sich so viel vorgenommen,

Wenn dem Gevatter sie entkommen…

 

 

©Hans Hartmut Karg

2020

 

*

Im Sturm
Beitrag bewerten

Share This