Meine Depression als Poesie

von | 08.Okt.2023 | Poesie | 7 Kommentare

“Ich kann nicht mehr.
Alles ist so schwer.
Das Denken, das Erinnern, das Fühlen, das Handeln: nichts davon geht mehr, alles ist abhanden.
Ich wünsche mir die Klarheit vergangener Tage, die Leichtigkeit des Seins, gar keine Frage.
Ein Leben zu haben, mit all seinem Sinn; mit Pflichten und Freiheiten – so ging es dahin.
Ich nahm mir alles, die Qualität meines Lebens, schöne Momente mitzuerleben.
Die Zeit, ja die Zeit die verging; nur ohne mich und ich senke mein Kinn und glaube, dass dieser Schmerz niemals vergeht, mich immer wieder einholt; doch jetzt ist es zu spät.
Ich gab die mir gegebene Selbstbestimmung auf
für ein Leben voller Leiden – wie kommt man nur darauf?! – und sehe mir täglich beim Sterben zu, denn die Wut in mir, die gibt niemals Ruh’.
Wie soll ich mir das nur jemals verzeihen?!
Die Chance auf ein Leben – es könnt schöner nicht sein –
einfach genommen.
Weil ich es so wollte, weil ich mich so hasste, von da an bis heute.
Und tu es wahrscheinlich noch nach meinem Leben, wenn ich es nicht schaffe, mir hier zu vergeben.
Doch die Last der Schuld, der Scham und der Reue
wiegt so schwer, dass ein Leben wie heuer,
unmöglich erscheint, noch jemals zu befrieden – sie bringt Körper und Geist schon lang zum Erliegen.
Ich kann einfach nicht mehr. Ich kann nicht mehr. “

5/5 - (4 votes)

7 Kommentare

  1. Stephan Wannovius

    Dein Gedicht beruehrt. Deshalb wurde es so oft aufgerufen und erscheint in der Bestenliste unten.

    Ja, Depression ist bedrückend, ist schwerer als die schwerste körperliche Arbeit.

    Ich wünsche dir Genesung. Und wenn du glaubst,
    dann wünsche ich dir Gott an deiner Seite. Lies mal die Klagepsalmen Davids, Psalmen, Altes Testament, Bibel. Aber auch andere Personen/Helden der Bibel litten unter Depressionen.

    Gott liebt dich, kann und will dir helfen – wie den “traurigen” Helden in der Heiligen Schrift.

    Wende dich an den HERRN. Er wartet auf dein Gebet.

    Antworten
    • Eike Wünstel

      Danke für deinen Kommentar!

      Ich versuche gerade auch durch eine Trauma-Behandlung einen Zugang zu Spiritualität zu finden und einen Glauben ans Universum zu entwickeln.

      Antworten
  2. Daniel Wagenblaß

    hallo<
    ich habe hin und her überlegt ob ich dir schreiben soll.
    ich will dir auch keinen Rat geben,
    ich will dir nur kurz erzählen wie ich aus diesen tiefen Löchern herauskomme.
    auch mein Leben liegt von außen betrachtet am Boden ich habe aber irgendwann entschieden das nicht mehr gelten zu lassen und den Schmerz zu meinem Freund zu machen. er begleitet mich ja sowieso also wieso nicht herausfinden ob er möglicherweise Humor hat ?!?
    das einzige das mir aber wirklich hilft ist mein bisschen Geld zusammen zu kratzen meine Hündin unter den Arm zu nehmen und zu reisen. egal wohin egal wie oft das hat mir immer geholfen die Dinge allumfassender zu betrachten und darin finde ich Trost. ich hoffe du findest Kraft dich noch mal aufzuraffen. für mich hat es sich gelohnt jedes Mal und das Ende dass ich mir schon so oft bestimmt habe habe ich dadurch dann doch immer hinausschieben können.
    alles Gute !!!

    Antworten
    • Eike Wünstel

      Danke dir für deinen Kommentar!

      Ich habe tatsächlich schon mal daran gedacht, mir einen Hund zuzulegen und mit ihm auf Reisen zu gehen und von unterwegs zu arbeiten.
      Und darüber mit meiner Vergangenheit ins Reine zu kommen.
      Ich wünsche dir auf jeden Fall auch weiterhin viel Kraft auf deinem Weg 🙌

      Antworten
      • Stephan Wannovius

        Hallo Eikel, danke für deine Rückmeldungen. Ärzte und Therapie sind wichtig und meist auch sehr, sehr richtig.

        Heilung kann aber auch uebernatürlich geschehen.
        Ich humpelte mit meiner schweren Kniearthrose jahrelang durch Deutschland und China. Sogar zur, auf und nach der Arbeit.
        Chinesische Geschwister schenkten mir einen Behindertengestock. Alle deutschen Orthopäden wollten mich als unheilbar operieren und mir eine Knieprothese einsetzen.

        Doch meine Frau riet mir zum Gebet. Jesus Christus heilte mich – wie übrigens sie auch. Sie litt unter einem Bandscheibenvorfall und verweigerte ebenfalls die Operation. Heute haben wir beide keinerlei Beschwerden.

        Du kannst im Kaemmerlein beten. Du kannst aber auch Christen für dich beten lassen. Meine Frau und ich werden es im Stillen für dich tun.

        Oder gehe mal zu Heilungsgottediensten.
        Etwa der Move Church in Wiesbaden. Findest du im Internet. Sogar die kritische weltliche Presse bestätigt, dass dort Heilungen passieren!

  3. Daniel Wagenblaß

    wenn du magst findest du mich auf Facebook. gerne , jederzeit !!! Ein wahres Wort kann Tage retten < ich weiss darum !!!

    Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Share This