Ungerechtigkeit

 

Was ist schon gerecht im wirklichen Leben,

Da alles wird so unterschiedlich vergeben?

Ein jeder will Freiheit und Gerechtigkeit

Doch gibt es niemals volle Zufriedenheit!

 

Denn gerecht wird die Welt niemals sein,

Schon die Geburt entscheidet allein,

Ob der eine in Armut lebt oder reich,

Erwarten darf vom Schicksal einen Ausgleich.

 

Die Politik versucht immer auszugleichen,

Mit Umverteilung etwas zu erreichen,

Mitunter auch mit Planwirtschaftsmaßnahmen,

Denn die Gerechtigkeit soll niemals erlahmen.

 

Doch was man dem einen dann wegnimmt,

Weil man das per Gesetz so bestimmt,

Gilt damit leider nicht als ausgemacht,

Dass die Maßnahmen andere reicher bedacht.

 

Denn während der eine den Mangel hat,

Bleibt der andere lebenslang übersatt,

Wird sein Essen in eine Tonne werfen,

Jedes Gewissen dadurch entschärfen.

 

Und man weiß ja nie, was die Regierung so macht,

Nur weil sie die Armen theoretisch bedacht.

Manchmal fließt das Genommene anderswo hin

Und der Bürger fragt dann nach dem Sinn.

 

Niemals schwindet deshalb des Menschen Leid,

Denn überall lauert Ungerechtigkeit,

Mit der die Menschenwürde entkleidet

Und die Menschheit weiterhin an Hunger leidet.

 

 

 

©Hans Hartmut Karg

2021

 

*

Ungerechtigkeit
5 (100%)
1x bewertet

Share This