Unser Begehr

 

Ja, Dankbarkeit trägt auch die späten Jahre

In eine wunderbare, gnadenreiche Zeit,

Die abhält uns vom Sterben, von der Bahre,

Weil wir zum Abgesang noch nicht bereit.

 

Wir wissen: Manche Blumen welken schon im Mai,

Manche Baumleichen steh’n inmitten satten Lebens.

Ja, die Natur verschwendet doch so vielerlei

Und mancher Austrieb wartet auf den Sonnenschein vergebens.

 

Es ist die Hoffnung, die das ganze Leben trägt,

Wo manches Mal entschwinden gerne Träume,

Weil unsere Zeit beharrlich an dem Stamme sägt

Und enger werden wirklich freie Räume.

 

Getan ist wenig und gehofft sehr viel,

Gesprochen und gedacht noch mehr.

Das Leben bleibt ein unberechenbares Spiel,

Sicher sind nur die Hoffnung, das Begehr.

 

 

©Hans Hartmut Karg

2021

 

*

Unser Begehr
3 (60%)
2x bewertet

Share This