Auf Gedichte verzichten?

Sicher, sicher, sicher bin ich mir nicht:Ist ein Verzicht auf ein Gedicht besser als ein Gedicht?Darf ich es künftig vermeiden, Gedichte zu schreiben?Oder muss ich dabei bleiben, Vers um Verszu verfassen statt es ganz zu lassen?Würde ich ohne Lyrik etwas oder nicht...

Bedenken bedenken!

LiedgedichtWürde ich all meine und all der anderen Bedenken stets bedenken,dann hätte ich grösste Bedenken, überhaupt zu denken Denn mein Denken würde sich vor lauter Bedenken nichts schenken und sich fortwährend selbst in Kreisrichtung lenken Im Drehen würde nichts...

26. Januar

Was vor einem Monat war, haben wir fast vergessen Denn heute ist schon der 26. JanuarDoch in nur elf Monaten ist er wieder da:der zweite Weihnachtsfeiertag Dann treffen wir als zweite Wahlwieder die zweite Wahl Die weniger wichtigen Verwandten sind dann dranDie...

Zwillingsbrüder

Sie sind der Freiheit Brüder, die beiden bekannten ZwillingsbrüderSie unterscheiden sich nur im NamenDer Sympathischere der Brüder möchte sich zum Individualismus bekennenEr lässt sich respektvoll Individualist nennenDer unsympathische Bruder fühlt sich dem Egoismus...

Tagesgedicht

LiedgedichtWenn wir uns täglich darauf besinnen, Gedichte zu schreiben,was, was können wir damit gewinnen?Und wem soll das wenigstens etwas bringen? Vielleicht wollen wir geistig aktiv und kreativ bleiben Vielleicht wollen wir Alzheimer und die Zeit vertreiben Wenn...

Freikirchliches Glockenläuten

Viele Freikirchen sind arm, klein und ganz alleinManche mieten sich deshalb in billigen Hinterhöfen ein Gelten sie als nicht ganz so arm und klein, sollen es eigene Gemeindeimmobilien sein Doch ihre Gemeindehäuser wirken trotzdem ein wenig arm Sie versprühen meist...

Heiliger Geist/Zeitgeist

Der wiedergeborene Christlässt sich ganz im Stillen vom Heiligen Geist erfüllenSein ungläubiger Zeitgenossehört nur den Zeitgeist brüllenund möchte dessen Forderungen erfüllenStephan Wannovius, 26.01.22

Zeitgenosse Wendehals

Die wendigen Zeitgenossen haben stets den Zeitgeist genossenEgal, woher er weht, egal, wohin er geht Wenn er sich dreht, geht ein echter Zeitgenosse mit Nur ein kleiner Schritt und er fasst neuen TrittSo lässt ein einstiger Judenhasser seinen Hassund wird der Juden...

Zeit(genossen)

Wer scheint aus der Zeit gefallen,an dem finden seine Zeitgenossenselten, ganz selten GefallenDenn sie lieben Mode und Zeitgeist mehr,Meinungsfreiheit und Menschen nicht so sehr Stephan Wannovius, 25./26. 01.22

25. Januar

Weihnacht, Weihnacht, das war irgendwann einmal im letzten JahrEs scheint kaum noch wahr - es ist der 25. JanuarMan bereitet sich gern auf Fasching, Karneval und den Frühling vorSelbst Ostern ist nicht mehr fern Doch wiedergeborene Christen erinnern sich an das...

Zum Licht!

Appell an Verfasser und Leser, das Dunkel zu verlassen. Gedichte können Düsternis befindenSie können Düsternis beschreiben Sie können das Dunkel betreiben Sie können Menschen an das Dunkel binden Sie können stets bei der Dunkelheit bleiben Doch ich, ich möchte nicht...

Selbstzensur

Hier habe ich mal ein Gedicht über einen Tyrannen geschriebenVon diesem spöttischen Gedicht ist nichts geblieben Der Angst meiner Frau hat das Werk aus diesem Forum vertrieben Sie weiss, dass der Diktator in unserem Lande viele, viele Freunde hat Und die haben für...

Dichterblick auf Töne, Farben

Gern wäre ich ein begabter Komponist oder MalerSo würde ich mich an die Sprache der Noten oder Farben bindenund damit alle Grenzen des Wortes überwinden Zum Gelingen liesse ich Farben klingenund Töne leuchtend strahlen Doch mir fehlt dazu das Talent,das GOTT solchen...

Sprachgrenzen

Vielleicht ist mir ein wenig die Sprache gegeben Vielleicht bilde ich mir das jedoch nur einUnd alles, alles mag ganz, ganz anders sein Wie auch immer, Sprache kennt enge Grenzen,die jeden Sprecher und Schreiber begrenzenWorte greifen nicht...

Bescheidene (nicht) beneiden

Bescheidene sind wohl nicht zu beneidenDenn Bescheidenheit möchtest du selbst vermeidenDeshalb wirst du Bescheidene häufig meiden Bescheidenheit ist eine alte Zier,für die spendiert dir heute niemand mehr ein BierWas ist bloss mit der Menschheit los -jeder, jeder...

Ess(Un)kultur

Auf der Höhe der Zeit fühlen wir unsvon den Fesseln der Vergangenheit befreit Können wir GOTT und SEINEN guten Geboten nicht genügen,wollen wir uns mit purer Lebensfreude vergnügenWir machen stets, was uns gefällt Auch wenn dabei die alte Welt zusammenfälltSpass,...

Vom Dunkel zum Licht

An die Autoren und Autorinnen der Düsternis Ja, Dichter dürfen durchaus klagenJa, sie dürfen ab- und tiefgründig fragenJa, sie dürfen es wagen, ihre Traurigkeit,ihre Verzweiflung in die Öffentlichkeit zu tragen Ja, sie dürfen ehrlich sagen, was ihr Herz will...

Erntedank

Im Schoß derselben, gold’nen Ähre wuchsen wirGut umsorgt, fest umgarnt, warm umschlossen,Du schirmtest mich vor Regen, im Sturm vertraut’ ich dirWir waren eins, so wie aus einem Erz gegossenGrün wie Sommerweiden waren wir, als der Tag begannEinst dem andern fremd und...

Himmel voller Wolken

Der Nazarener spannte zwölf Mal Netze, Menschen wollt’ er fischenWie einst ein Prinz die Weisen sandte, Staub aus Augen sanft zu wischenEin Händler schrieb, was ihm die Engel nachts in einer Höhle lehrtenSodass, Konfuzius gleich, die Menschen auf den rechten Pfad...

Schuldurteil

Menschen ohne Freunde gleichen ArbeitslosenWem keiner seine Freundschaft schenkt, der gefällt niemandem Wem keiner Arbeit gibt, von dem hält man nichts Den Einsamen und den Arbeitslosen will man ganz schlicht nicht Als Freund oder Arbeitskraft hat solch ein...

24. Januar

Heiligabend im letzten Jahr scheint längst vergessen24. Januar - die Stille Nacht schon ewig her Man denkt an sie nicht mehrDie Herausforderungen des gar nichtso neuen Jahres wiegen schwer Doch ich vermisse Heiligabend sehr Ich wende heute meinen Sinnbereits zu der...

Monolog für Gleichgesinnte

Nicht zu knapp sondern wir laut unsere Gedanken und Ideen abWir reden, reden, reden, doch wann hören wir mal zu?Niemand soll es wagen, uns zu unterbrechen und zu fragenAntworten würden wir ihm sowieso nicht sagen Ernsthafte Kritik an unseren Monologenkönnten wir noch...

Doppelgeiz

Viele Menschen geizen mit GeldEtliche geizen mit LobMeister-Egoisten geizen mit beidemSie verstehen es, Geiz zu verdoppeln Stephan Wannovius, 24.01.22

Lob

Gelobt auf Erden möchten wohl alle werdenViele lechzen wie Verdurstende danach Doch beim Lobverschenken haben die meisten grösste BedenkenSie wollen den anderen nicht schenken,was  diese ihnen möglicherweise nicht würden schenken  Sie denken: Ich zu dir wie...

Dichter-Kindergarten

Spiegel meiner Erfahrungen in diesem und einem früheren Poetik-Forum. Die Betreiber trifft keine Schuld, aber die meisten Autoren.Wohin sind wir geraten? Wohin sind wir geraten?Häufig denke ich: in einen Dichter-Kindergarten!Benehmen wir uns nicht oft wie verwöhnte...

Liebe unbeschreiblich

LiedgedichtLiebe kann man womöglich nie wirklich trefflich beschreiben*Doch wem sie von GOTT gegeben, der kann sie erlebenMehr dadurch, dass er sie verschenkt, als dadurch, dass er sie empfängt Liebe kann man womöglich nie wirklich trefflich beschreibenAls Geschäft...

Gedanken verbinden

Böse, gute Gedanken verbindenBöse Gedanken verbinden böse MenschenGute Gedanken verbinden gute Menschen Böse Gedanken müssen wir sofort überwinden,sonst prägen sie unser und anderer  GrundempfindenDenn ein solches Grundempfindenwird alle Zweifel binden und...