Es ist (die) Ferne gewachsen

jeden Tag, jede Woche

und jeden Monat

es tut mir leid, doch ich kann nicht mehr anders

Ständig dieses verbunden sein, nur im Netz

mein Herz und mein Kopf sind überhitzt und kaputt

Ich traue mich nicht, dich anzuwählen

aus Scham und Angst, abgewiesen zu werden

und auch, weil ich es nicht kann erzählen

was in Bewegung ist – mein ganzes Leben

Ich fühle verbittert, bin frustiert, kann es aufschreiben , doch nicht erklären

Will manchmal anders, werde dann bequem und stur

denke mir dann, ach komme, so mache ich das nur! 

Die Stimmen werden gehetzter, die Sprache schneller

Wörter haben kaum Bedeutung, nur Funktionen

und

der Druck wird stärker, alles zu wollen

und

die Angst zu scheitern und nicht mehr zu wollen

Diese Welt ist nicht mehr meine, 

auch will ich nicht fortgehen, 

habe

viele Eindrücke, muss verarbeiten, doch bin überlastet von Gefühlen

kann nicht das Handtuch werfen

und

kann nicht gehen, bleibe kurz stehen und heule mich aus

nicht an deiner Schulter, alleine am Boden oder gegen die Wand

oder

im Bett eingedeckt, starrend an den Schrank

höre die Vögel, die Freiheiten haben

sehe mich an und kann mich nicht bewegen

zu viele Sorgen und Ängste sind aufgebaut

wieso als Frau

Will besser und besser sein, ein gutes Leben

überlege ernsthaft, einfach wegzulaufen

doch bleib ich das Gewohnheits – und das bequeme Tier

will doch nur genießen

mit mir?

 

Copyright by Sonya Rana

Es ist die Ferne
2 (40%)
1x bewertet

Share This