TIERWELT – MENSCHENWELT

Die Tierwelt: Fressen und/oder gefressen werden Die Welt der Menschen: Entlassen und/oder entlassen werden Auch: Verlassen und/oder verlassen werden Stephan Wannovius, 5.12.22

DAS GEDICHT

BEVOR ES MIT DEN MENSCHEN SPRICHT, ES SCHNELL ZERBRICHT GLEICHGÜLTIGKEIT LÄSST ES GANZ ALLEIN OHNE WASSER GEHT ES EIN VIELLEICHT MUSS DAS BEI WAHRER KUNST STETS SO SEIN DAS GEDICHT IST, ALS WÄRE ES NICHT Stephan Wannovius, 5.12.22

DES DICHTERS ENGEL (oder: Nördlinger Engel)

Wohl dem, der wie der Poetenkönig stets einen Engel an seiner Seite hat Der Engel singt und voller Überzeugung klingt: Dichter, du bist gross, du bist gut! Habe weiter zum Dichten Mut! Sei vor Kritikern und Neidern auf der Hut! Sie wissen nicht, wie gut du bist Andere Lyriker haben solch einen Engel nicht Vielleicht lässt das Schicksal sie ganz alleine sein, so dass sie einsam und verzweifelt...

STATT SATT – SCHACHMATT

Mit Gedichten verhält es sich oft so; Den Dichter machen sie nicht satt Die Gedichte haben die Leser und Hörer sehr rasch satt Das setzt den Lyriker emotional schachmatt Stephan Wannovius, 5.12.22

WANDEL DER FRAU

Deine zärtliche Freundin, deine anschmiegsame Geliebte - deine grösste Bewunderin Deine Frau nach langen Ehejahren - deine schärfste Kritikerin Nach der Scheidung deine Exfrau - deine grösste Feindin Stephan Wannovius, 5.12.22

LEBEN – KEIN GEDICHT

Nein, das Leben ist oft kein Gedicht Es kommt selten leicht daher Oft wiegt das Wort LEBEN sehr, sehr schwer Nein, das Leben ist oft kein Gedicht Es bedeutet Pflicht, Pflicht, Pflicht Und vielfach auch Verzicht Es hat ein strenges Gesicht Stephan Wannovius, 5.12.22

LEICHTES GEDICHT – LEBENSLAST

Nein, das Leben ist oft nicht so wie ein Gedicht Häufig fehlen dem Leben die Worte Es sucht sich nicht wie das Gedicht schöne Orte für schöne Geschichten aus Das Leben ist mal schlicht Mal hat es ein trauriges Gesicht Mal ist es fast nicht Immer ist es aber von grossem Gewicht Doch so sehen viele das dennoch nicht Nein, das Leben ist oft nicht so wie ein Gedicht Leicht kommt es selten daher...

GESCHENKTE GABEN EINSETZEN

Alles, was wir haben, alle Gaben haben wir von GOTT Wäre es da nicht undankbar, sie gegen IHN zu verwenden? Du möchtest einwenden, dass du sie versuchst für dich zu verwenden, nicht gegen den HERRN Doch wisse, wisse, Egoismus hat dein HERRGOTT nicht gern Denn IHM, der an die Menschen denkt, liegt Selbstsucht ferner als fern Deshalb setze deine Gaben für den VATER und den SOHN sowie deine...

TALENT RICHTIG VERWENDEN

Dichterin, Dichter, hast du schon einmal bedacht, wozu GOTT dir hat dein Talent gegeben? War es SEIN BESTREBEN, Glaubenskritik oder gar Unglauben aus deinem Munde zu erleben? Will ER dich nicht eher wie einst König David zu Anbetung und Lobpreis bewegen? Möchte ER nicht sehen, wie deine Gedichte zum Segen anderer Menschen entstehen? Wie sie sie tief berühren und auf den guten Weg des Glaubens...

GEBET FÜR EUCH

Gebetsgedicht ------------- Ab sofort, werde ich für alle beten, die dieses Poetenpodium betreten Die, die kurz stellen ihre Gedichte ein und lassen es nach wenigen Veröffentlichungen wieder sein Ab sofort werde ich für die beten, die ihre guten Gedichte sogar schnell wieder löschen Ab sofort werde ich für die bekannten Autoren beten, die ihre Stammplätze haben Ab sofort werde ich für die...

Ach, Fabienne, warum flüchtig?

Fabienne, du stelltest hier dein erstes Gedicht hinein Ich konnte es nur kurz lesen Schon nach wenigen Minuten zogst du es wieder hinaus War's das mit deiner Dichterkarriere schon gewesen? Ich wünsche dir ein selbstsicheres Wesen Mögest du mit dem Selbstbewusstsein des Poetenkönigs* genesen! GOTT schenke dir einen Mut, wie ihn Hans Hartmut* hat Was er tut, findet er gut Und manches ist wirklich...

DEINE, MEINE MOTIVE

Was will dein, was will mein Gedicht? Sei es sehr kunstvoll oder eher schlicht, habe es Gewicht oder nicht, was, was will dein, mein Gedicht? Soll es anderen Menschen Glaube, Hoffnung, Liebe, Segen spenden? Soll es Signale deiner, meiner vermeintlichen Grösse senden? Möchtest du dein, möchte ich mein Gedicht gar als Denkmal verwenden? Wenn dich, wenn mich Ehrgeiz und Geltungssucht versuchen zu...

GOTT mache es gross

Mein Gedicht mache mich klein GOTT mache es aber gross Denn sonst sei mit meinem Gedicht nichts los Es möge Menschen berühren, sie zum Nachdenken und zur Umkehr führen Meine schlichten Worte selbst haben dazu keine Macht Jedoch zieht der VATER für die Verbreitung SEINER GUTEN BOTSCHAFT auch Dichter von einfachen Versen in Betracht Der VOLLKOMMENE bedient sich häufig vollkommen unvollkommener...

DER ABERGLAUBE BLÜHT

Die Aufklärung hat den Glauben verdrängt, weil der moderne Mensch stolz und überlegen an seine eigenen Fähigkeiten und die vermeintlich sicheren Erkenntnisse der Wissenschaft denkt Die Gewissensbindung an GOTT hat die Aufklärung abgeschafft Doch mit dem Aberglauben hat das überhaupt nicht geklappt Nicht nur Stück für Stück, nein gewaltig kehrt er zurück Anstelle des christlichen Glaubens hat er...

KRIEGSERKENNTNIS

Kriege, Kriege kennen keine Siege Kriege beginnen und enden mit Lüge, Lüge, Lüge Der Mensch darf sich nicht selbst betrügen Gute Kriege, die gibt es nicht Es gibt keine rechten Kriege Es gibt nur weniger schlechte Allein böse Machthaber, die selbst in Sicherheit stehen lassen Kriege geschehen Sie, die niemals fallen, finden an Blut, Sterben, Verstümmelung und Zerstörung ihr diabolisches Gefallen...

DICHTER DES GEISTES

Von seinem eigenen Witz fasziniert, feiert er seine Geisteskraft fast ungeniert Er berauscht sich an sich selbst Weil er sich selbst gefällt Und nur das Allerbeste von sich hält Bisweilen dankt er GOTT für den Intellekt und Freiheitswillen, den ER ihm hat gegeben Und so werden alle, alle weiter seinen einzigartigen Geistesblitz und seinen unvergleichlichen Wortwitz erleben Der Dichter des...

EDLES GESICHT, DUNKLES HERZ

Die sensible Dichterin, der sensible Dichter wie Mutter Teresa spricht Ihre, seine Worte spiegeln Mutter Teresas edles, liebevolles Gesicht Doch in ihrem, seinem Herzen ist oft deren Güte nicht Die sensible Dichterin, der sensible Dichter spüren nur die eigenen Schmerzen Und in so manchen dunklen Stunden haben sie gar Hass und Bosheit wie Adolf Hitler empfunden Stephan Wannovius, 3.12.22...

DER MENSCH UND SEINE WORTE

Oft ist es gut, nicht den wahren Menschen hinter seinen schönen Worten zu sehen Denn häufig würden wir angewidert gehen Deshalb lerne Dichter nie, niemals persönlich kennen Deine Bewunderung und Hochachtung würden verbrennen Stephan Wannovius, 3.12.22 Anmerkung: Damit meine ich uns alle - mich eingeschlossen.

BERÜHRUNG UND ERKENNTNIS REICHEN NICHT

Erkenntnis und Berührung sind da Doch Taten, Taten sind wahrlich rar Im Wissen und Gefühl gefangen, können wir oft nicht zum Handeln gelangen Wir erkennen klar, was müsste geschehen Aber selbst bleiben wir einfach stehen Mögen doch all die anderen gehen Soll doch das Gute durch sie geschehen Denken die anderen jedoch wie wir Lenken die anderen ihre Erwartung auf uns, dann muss die Welt...

AUFRICHTIGE LEBENSBILANZ

Eben erst begann das Leben Dann ging es schnell daneben Insgesamt oder bei den meisten Zielen - von vielen, vielen Kurz vor dem Ende im Rückspiegel betrachtet, haben wir das Leben kaum geachtet Oftmals gar verachtet Wir haben uns selbst, unsere Mitmenschen und GOTT falsch betrachtet Wir haben keinen Sinn gefunden, weil uns an Kleinigkeiten und Nichtigkeiten gebunden Den uns vom HERRN geschenkten...

LYRIKERIN DER LIEBE

Sie glaubt an die Liebe An die Liebe, die sie denkt An die Liebe, die sie lebt und schenkt Ja, sie kennt und bekennt die Gewalt und die Gestalt der Liebe In beeindruckenden poetischen Zeilen In Zeilen, die beim Leser verweilen Denn ein jeder wird von den Worten der Dichterin der Liebe berührt und spürt: So wunder-, wunderschön kann nur die Liebe sein Dennoch dringt die Künstlerin nicht bis zur...

Rüde(N)dichter

Manche Dichter benehmen sich wie Rüden, die Ecken, Mauern, Pfosten, Steine mit Urintropfen besprühen Weder andere Rüden noch Tölen sollen sich bemühen, mit ihnen zu diskutieren Solche Rüdendichter wollen, indem sie ihr Revier markieren, nichts als imponieren Sie möchten Fleiss und Themenvielfalt zeigen Doch jeder, jede andere hat zum Inhalt zu schweigen Denn Rüdendichter sind hochnäsig und...

EIN GEDICHT SPENDE LICHT

Egal, ob genial oder schlicht, dein, mein Gedicht spende Licht Es erhelle das Dunkel Das Dunkel des Antisemitismus Das Dunkel der Arbeitslosigkeit Das Dunkel der Armut Das Dunkel des Atheismus Das Dunkel der Ausgrenzung Das Dunkel der Ausländerfeindlichkeit Das Dunkel der Depression Das Dunkel der Dummheit Das Dunkel des Egoismus Das Dunkel der Einsamkeit Das Dunkel der Feindschaft Das Dunkel...

WEIHNACHTSMÄRKTE 2022

Weihnachtsmärkte 2022 Abstand, Masken und Vorsicht bleiben daheim Die Umsichtigen dürfen nicht rein Mit ihren Warnungen sind sie ganz allein Mutig ertränken die Festbesucher alle Coronabedenken in Glühweingetränken Auch den nahen Krieg haben sie vergessen Gierig fressen sie Deftiges und Süsses in sich hinein Energiekrise lassen sie Energiekrise sein Nachsinnen über die Inflationsgefahren möchten...

WEIHNACHT VERSCHIEBEN

Lasst uns Weihnachten bis nach dem Krieg verschieben! Denn was ist von den Jahrzehnten europäischen Friedens geblieben? Unsere Sicherheit und unser Vertrauen zerbrochen Die Bedrohung aus dem Osten wie seit 1945 nicht mehr in unsere Herzen gekrochen Die schlimmsten Kriegsbilder aus der Ukraine dürfen wir nicht sehen Es wäre sonst um unseren Verstand und unser Gemüt geschehen Würden wir Leid und...

WAISENLAND UND GREISENVOLK

Krieg macht ein Land zum Witwen- und Waisenland Wohlstand macht aus jedem Volk irgendwann ein Greisenvolk Denn von der Karriere und Reichtum besessen, haben viele, viele in jungen und jüngeren mittleren Jahren die Familiengründung vergesssen Stephan Wannovius, 1.12.22

CHARAKTERFRAGEN – CHARAKTERVERSAGEN

Willst du eine reine Weste behalten, darfst du keine politische Karriere entfalten Bist du stets deinem Gewissen pflichtig, dann bist du in der Politik nicht richtig Wenn sich ein Nachrichtensprecher verspricht, fühlt er sich peinlich berührt Falls ein Politiker sein Versprechen bricht, dann sind stets die anderen Schuld Oder Wähler, falls vorhanden, hatten ihn falsch verstanden Stephan...

POLITIKER-ERKENNTNIS

Viele wollen von der Poltik nichts wussen Doch Berufspolitiker wollen die Politik nie, nie mehr missen Denn sie wissen, für ausserhalb der Politik fehlt ihnen häufig das nötige Wissen Stephan Wannovius, 1.12.22

(UN)ORDNUNG

Man sagt, Ordnung sei das halbe Leben Doch Unordnung ist mehr als das halbe Chaos Es ist das ganze Chaos Im Durcheinansder gibt es kein Beieinander, kein Miteinander Unordnung bedrückt Unordnung allen Frieden, alle Freude verrückt Stephan Wannovius, 1.12.22