Flucht vor Gott

Zahlreiche Menschen sind für vieles aufgeschlossenAber gerade diese Aufgeschlossenheitverschließt ihnen oft die FROHE BOTSCHAFT Sie sind vielfältig interessiert, hören auf diverse StimmenDoch für GOTT und SEIN WORT haben sie kein OhrMeist laufen sie vor IHM fortVielleicht möchten sie sich nicht verändern lassen,sondern nur mit dem befassen, was sie nicht kritisiert und korrigiertStephan...

EIGENSINN

Eigensinn, Stolz und Unbelehrbarkeitstehen dem Glauben entgegenWer sich selbst allein als weise betrachtet,nie, niemals auf GOTT achtet Ein solcher Mensch gefälltsich als Zentrum seiner Weltund hält nichts vom HERRN,der ihn möglicherweise korrigieren könnte Lieber geht er falsche Wege,wenn es wenigstens die eigenen sindStephan Wannovius, 15.08.22

Göttliches Leuchtfeuer

Man kann GOTT ignorieren und sich an Menschen orientierenVermutlich mag man ihnen damit auch imponieren Man kann sich ausschliesslich mit seinen Wünschen befassen,Einwände der anderen undJesu Christi Warnungen unbeachtet lassen Man kann jedoch den VATER und den SOHN achten,ihre Gebote und Weisungen beachten und nach ewigem Segen trachten Wer letzteres tut, zeigt Weisheit und Mutund ist vor...

GEDICHT BEWEGT

Mit Freude oder Schmerz schreibst du dein Gedicht Ehrlich und offen zeigst du dabei dein Gesicht Mit Herz und Seele bringst du dich ein,gibst Gedanken und Gefühlenkunstvoll Raum und ReimAuch sprachlich soll es ein Meisterwerk sein Besonders wenn es stimmt mit GOTTES Willen überein,wünsche ich deinem Gedicht allen Erfolg und SegenStephan Wannovius, 14.08.22

Fragen an dein, mein Gedicht

Wo führt dein, führt mein Gedicht hin?Bringt es dir, bringt es mir irgendeinen Gewinn?Oder liegt der Sinn deines, meines Gedichtes darin,anderen Erkenntnis, Freude undvielleicht ein Lächeln zu schenkenund manchmal ihren Blick auf Gott zu lenken?Will dein, weil mein Gedicht Menschenaufbauen, ermutigen, trösten oder nur ihre Schwächen entblössen?Schreibst du, schreibe ich aus Hass, Kälte und...

Lyrische Methode ICH

Wer immer gross von sich denkt,wer seinen Lesern poetisch Einblickin seine Einzigartigkeit schenkt,lenkt oft Bewunderung zu sich hin -zu seinem eigenen RuhmgewinnAllein kritische Geister können sich diesem Spiel entziehenund vor solcher Selbstdarstellung fliehenSie sehen genau, was Wirklichkeit, was eitle SchauStephan Wannovius, 14.08.22Anmerkung: Jedem begegnen solche Meister des...

Sprachliches Verbrechen

Zum russischen Überfall auf die UkraineEuphemistisch vom russischen Verteidigungsministerium zu sprechenist für mich ein ähnliches Verbrechen wie zu behaupten,Adolf Eichmann, Heinrich Himmler und Rudolf Hössseien mit der Juden-Integration beauftragt gewesen Ein Verteidigungsminsterium plant keinen VernichtungskriegEin Kriegsministerium muss man als solches benennenund dort die Duldung und...

Kriegsministerium!

Angesichts des Ukraine-KriegesSprache lügt, Sprache betrügt Wenn westliche Medien vom russischen Verteidigungsministeriumund russischen Verteidigungsminister sprechen,dann werden sie allen Ukrainern und mir das Herz brechenEin Terrorstaat hat kein Verteidigungsminsteriumund keinen VerteidigungsministerEin aggressive, verbrecherische Kriegsnationunterhält ein Kriegsministerium und einen...

Abgeben zum Segen

Etliches in deinem Leben kannst du nicht ändernViele Bedingungen, Lasten, Menschen, Umstände entziehen sich dir und mirHier und jetzt und oft auch spätervermagst du nichts zu wenden Darum solltest du sinnlose Anstrengungen beenden Völlig gelassen darfst du alle Fragen,Missverständnisse und Sorgendeinem HERRGOTT betend überlassen In SEINER LIEBE und WEISHEIT will er sich damit befassen Stephan...

Gib betend ab!

Selbst der einflussreichste und ebensoder reichste Mensch stösst an seine GrenzenDeshalb traue auch dir nicht alles zuGib oft Ruh' und überlasse es GOTTIm vertrauensvollen Gebetdarfst du Personen und Umständein des HERRN HAND legenWenn es SEINEM WILLEN entspricht,wird ER mehr, ja alles bewegenDrum vertraue dich deinem SCHÖPFERbittend, betend, fürbittend anUnd bitte bleibe geduldig dranDenn deine...

UMKEHR

Immer, immer bist du bei mirDoch so oft habe ich dich vergessen,wollte mich mit falschen Menschen messenIch war dir fern, doch du selbst warst mir stets nah,jederzeit für mich daDu verzeihst mir sogar die grossen Sünden,die von Dummheit, Schlechtigkeitund Ungehorsam künden Du, der Weg, die Wahrheit und das LebenAuch für meine Sünden hastdu dein sündloses Lebenam Kreuz dahingegeben Nimm mich ewig...

Kunstcafe’ KARG

Wer Kaffeehäuser, Poesie,Malerei und Musik mag, weiss:Nördlingen fehlt ein Kunstcafe' Karg!Der berühmte Volks- und HeimatdichterHans Hartmut Karg und seine Freunde mögenes in ihrer bezaubernden alten Stadt errichtenund diesen Ort den Künsten verpflichtenKargs Gemälde und Gedichte sollen die Wände zieren Musiker dürfen mit Kargschen Kompositionen imponierenKargs Fans aus allen deutschsprachigen...

Verhetzt

Schon vor dem Ukraine-Krieg wurden Russen von ihrer Führung belogen, betrogen und zum Hass verleitetRussisch zu sprechen ist kein VerbrechenAber wie Wladimir Putin zu denken, zu handelnund zu sprechen kann zum Verbrechen werdenDoch lasst uns daran denken:Die meisten Russen wurden und werdenheute wie einst wir Deutschenvon der Staatspropaganda verhetztWer ist verhetzt, verletzt,weil er Unrecht...

Freiheit zum und vom Dichten

Jedem Lyriker sei die Freiheit zum Dichten gegebenEr oder sie möge stets die Freude an der Poesie erlebenDoch immer wieder soll er oder sieauch nach der Freiheit vom Dichten strebenSonst wird der poetische Drang zum bedrückenden ZwangOhne Pausen wandelt sich die Dichtkunst vom Segen zum FluchAusserdem kann man mit Fliessbandgedichtenkünsterlisch weniger bewegenStephan Wannovius,...

Bessser GOTT danken

"Da küsst man gerne des Schicksals Mund" *,frohlockt der grosse Volkspoet Hans Hartmut Kargaus der Nördlinger Ferne in einem seiner jüngsten Gedichteüber seine goldene Hochzeit, sein gelungenes Lebensowie  seine erfolgreiche, gesunde Grossfamiliengeschichte Ich wüsste gerne, wie man das macht,des Schicksals Mund zu küssenIch hätte eher gedacht, er hätte seine Dankbarkeitund seinen Jubel direkt...

Zurückhaltung

Achte auf die Verantwortung für dein TunAchte beim Tun nicht auf deinen etwaigen RuhmDränge dich nicht vor, habe für deinen Nächsten ein OhrHege so wenige Bedenken wie möglich und so viele wie nötigMache so weit wie möglich anderen PlatzSichere aber so weit wie nötig auch deinen PlatzMische dich so wenig wie möglich und so viel wie nötig einRede so wenig wie möglich und so viel wie nötigSchreibe...

Unsichtbares Reisegepäck

Für nur neun Euro im Monat reisen Millionen Deutscheund zahlreiche ausländische Gäste in der kleinen deutschen Welt herum  In vollen, langsamen Zügen geniessen sie das billige MassenvergnügenCorona, Corona scheint so fern, man hat das Leben wieder gernDoch das Virus passt sich an und bleibt auch hierzulande an den Menschen dranDie gefährliche Krankheit Covid-19 will es nicht lassenDie Pandemie...

Plaudergedichte

Persönlich bleibt der berühmteste deutsche Internetdichtervielen Menschen unnahbar und weit, weit fernDoch seine täglichen zwei Gedichte plaudern mit allen Menschen gernWer sie regelmäßig liest, wird mit ihnen vertraut,selbst wenn sich deren Autor selbst den Weg zum Dialog verbaut Stephan Wannovius, 08.08.22 

Völlig übersehen

Uns fällt es leicht, über anderer Schwächen hämisch zu sprechenDoch mit unseren eigenen Charakterabgründenmöchten wir nicht brechen,weil wir nicht mit deren Gefährlichkeit rechnenWir reden uns ein, unsere Sündenseien doch vergleichsweise harmlos und  kleinEigentlich seien wir doch insgesamt recht reinWir bilden uns ein, wir hättendas scheinbar wenige Böse in uns im GriffDabei haben wir...

Sterben vor dem Sterben?

Sterben wir erst, wenn wir sterben?Oder sterben wir schon, wenn wirfür andere Menschen gestorben sind?Lassen wir gar andere Menschenbereits vorzeitig sterben,indem wir ihnen zeigen,dass sie für uns gestorben sind?Wann setzt ein Sterben vor dem Sterben ein?Wie wird es uns und andere ereilen?Wird es schmerzhafter als das spätere Sterben sein?Stephan Wannovius, 07.08.22

Stumpf statt scharf

Wer sich selbst an der vermeintlichen Schärfe seines Geistes berauscht,hat nicht erkannt, wie stumpf die Waffe seines Geistes ist Stephan Wannovius, 07.08.22

Freiheitnehmer oder Freiheitskämpfer?

Ist ein Dichter der selbst beschriebenen Einzigartigkeitein einzigartiger Dichter?Ist wer von sich grossartig denkt, ein grossartiger Denker?Ist jemand, der sich seine Freiheit nimmt,ein egoistischer Freiheitnehmeroder ein mutiger Freiheitskämpfer?Diesen Fragen möge sich jeder Lyriker stellenWenn nicht, werden Leser und Publikumpassende Antworten findenStephan Wannovius, 7.08.22

Mehr Liebe!

Würden wir uns ein wenig mehr mit der Liebeund weniger mit Sex befassen,erlebten wir eine Welt voller Liebe Und in einer Welt voller Liebe gedeihen ganz natürlicherfüllender Sex und gute Triebe Stephan Wannovius, 07.08.22

Nehmen, nehmen, nehmen

Wer in der Selbstliebe gefangen, kann nie zur Liebe gelangenSein ganzes egoistisches Leben bleibt erauf der Stufe eines Babys, bestenfalls Kleinkindes stehen Immerfort ist Nehmen sein LieblingswortEgal, wie viele Jahre vergehen Nie, nie wird er die Freude des Gebens verstehenStephan Wannovius, 07.08.22

Gelassen glauben

Auch ein Christ weiss nicht, was ihm die Zukunft auf Erden bringtGanz bescheiden weiss er nicht einmal, ob er noch morgen wird bleibenoder schon so rasch wird scheiden Doch im Glauben kann er stets gelassen die Ewigkeit sehen Er ist sich sicher, er wird dort trotz seiner Fehler bestehenEgal, wann und wie er muss gehen Man mag diese Zuversicht belächeln und bekritelnDoch jeder, der GOTT von...

Liebenswert und unangenehm

Alle Menschen liebenZumindest irgendwann und irgendwen Oft bleibt ihre Liebe besteh'nDiese Dauer kann jeder seh'n  Liebenswerte Menschen lieben andere MenschenUnd ein bisschen sich Unangehnehme Menschen lieben auch Sie lieben einen einzigen Menschen - sich Stephan Wannovius, 06.08.22

Seicht – vermeiden

Aus einem seichten Leben wird sich vermutlich ein seichtes Gedicht ergeben Wer es stets leicht hatte im Leben, wird vermutlichvergeblich nach der Schwere der Dichtkunst streben Der schon von früh an musste mit tödlichen Mächten ringen,der wird poetisch an Tiefe gewinnen Dichter und Gedicht müssen bis an die äussersten Grenzen gehen,um Erkenntnis zu sehen und den Lebenskampf zu bestehenManche von...

Tiefe Wasser

Zu kurz ist das Leben für ein belangloses GedichtJedes Wort im flüchtigen Erdenleben achte auf Gewicht Zeilen, die plätschern so dahin, bleiben ohne SinnOhnehin bringt Lyrik oft wenig Gewinn Unfassbar ist die Bürde des Menschen Schicksalsergeben wird jeder zahlreiche Tiefschläge erleben Poesie muss sich damit befassen,um wenigstens gelegentlich zu passenDichtkunst, die nicht tief, geht meist...

Im Würgegriff der Krankheit

Wenn unheimliche Mächte der Krankheit dich umfangen,wenn der Tod mit deinen guten Lebensgeistern kämpft, wenn dich die Kräfte der Vernichtung wollen brechen, spätestens dann wirst du mit GOTTES Allmacht rechnen Ganz, ganz klein möchtest du mit deinem HERRGOTT sprechenund IHM für den Fall deiner wundersamen Rettungsehr, sehr viel versprechen Stephan Wannovius, 6.08.22

Sprachlich sauber bleiben

Nein, nein, nein, ich mag die Fäkalsprache nicht Ich werde immer den sprachlichen Griff ins Klo vermeiden Ja, man kann über fast alles schreiben Doch nicht mit Worten, die einen selbstund andere besudeln Ein grosser Dichter sieht das ganz andersEr reimt auf "Beziehungsnot"*  "Seelenkot"*Vielleicht kann er sich diese schmutzigeWertschöpfungsfreiheit frei erlauben Dieser Stil entspricht jedoch...