Auf unterschiedlichen Planeten

Vielleicht leben wir im gleichen LandAber charakterlich, gesellschaftlich,persönlich und sozial bewegenwir uns auf verschiedenen Planeten ohne Zahl Vonwegen Gemeinsamkeit  -was jeder von uns erlebt,ein anderer nicht versteht,weil jeder seine eigene Wege geht Stephan Wannovius, 10.07.22

FREUNDSCHAFTS-ENDE

Ehen, Familien zerbrechen Mensch, wie kannst du davon lebenslangen Freundschaften sprechen?Auch sie können wie eine grosse Liebe brechenHaben dich beste Freunde feindselig verlassen,darfst du sie dennoch nicht hassenDu musst sie und dich aus dem Gefängnistiefer Vorwürfe entlassenMache dich innerlich von ihnenund gemeinsamen Erinnerungen frei Nur so bist du neu im Leben dabeiStephan Wannovius,...

EIGENHUMOR

Wer sich selbst auf die Schippe nimmt,der sich richtig benimmt Er vermag es zu verstehen,sogar im Schweren, das ihm geschehen,das Leichte zu sehenUnd so kann er mit weniger Gepäck erfolgreicher durchs Leben gehen Über sich selbst gelacht ist richtig gemachtStephan Wannovius, 10.07.22

Pfandmillionär

Könnte ich wie für leere Flaschen und Dosen für leere Worte Pfand bekommen,ich bliebe finanziell nicht blank und leerIch würde PfandmillionärDenn alle leeren Worte,die in einem langen Leben gesprochen,wiegen Millionen schwerStephan Wannovius, 10.07.22

Nichts bekommen

Wenn erwachsene Kinder böswilligmit ihren alten Eltern brechen,dann sollten sie niemals mit ihrem Erbe rechnenDenn auch alte, verlassene Eltern können ein Machtwort sprechenund sich finanziell an den Undankbaren rächen Noch zu Lebzeiten machen sie ihre Konten leerund geben das Geld an würdigere Menschen herStephan Wannovius, 10.07.22

(UN)BELIEBT

Beliebte Menschen haben real zehn beste Freunde,insgesamt hundert Freunde, tausend Bekannte -und zehntausend Anhänger im Internet Unbeliebte, ungeliebte Menschenhaben nicht einen FreundSie wären froh, sie hätten wenigstens einen undvielleicht noch zehn Bekannte dazu Doch sie finden keine und keinenNiemand folgt ihnen im InternetDenn da stehen Unbeliebte, Ungeliebte nichtDort kann man nur die...

Kaum da, schon weg

Ist der Mensch auch noch so tüchtig,er und sein Werk sind flüchtig Kaum entstanden, sind beide schon vergangen Zu dieser Kenntnis kann man durch Bibellektüreund eigene Lebenserfahrung gelangen Stephan Wannovius, 10.07.22

FLÜCHTIG

Gibt es Zeilen von dir, gibt es Zeilen von mir,die länger verweilen?Ich befürchte, fast alles von mirund manches von dir bleibt nicht hierEs wird schnell enteilen Es ergeht meinen Zeilen wie mirSie und ich bleiben nicht hierWahrscheinlich ergeht es dirund deinen Zeilen wie mirStephan Wannovius, 10.07.22

ANDERE SICHT

Meiner Mitmenschen offensichtliches charakterliches Versagenvermag ich kaum mehr  zu ertragen Das muss ich besonders von meinen geistlichen Geschwistern sagen Doch GOTT fragt mich nicht nach fremdem VersagenER prüft allein mein Denken und Betragen Der HERR will mein Klagen beenden undmeine Gedanken, Handlungen zum Guten wendenStephan Wannovius, 10.07.22

Christliches Betragen und Versagen

Warum sind viele geistliche Geschwisterso gleichgültig, stolz und verschlossen?Warum kann man bei etlichen Christennicht Christi Liebe sehen?Das werde ich niemals verstehen Doch ich muss selbst in mich gehen,täglich meine eigene Charakter-und Glaubensprüfung bestehenWo andere schweigen,muss ich des HERRN Liebe zeigenund mich als ein Nachfolger erweisen Stephan Wannovius, 10.07.22

Mach’s besser

Egoismus und Lieblosigkeit kannst du beklagenAber besser bist du daran,selbst Hilfsbereitschaft und Liebe zu wagen Denn Beobachtung des Schlechten macht keinen SinnTun des Rechten bringt dir und anderen GewinnStephan Wannovius, 10.07.22

(Nicht) im Kreise

Unter der Bosheit anderer leidenKränkende Begegnungen vermeidenIhren krassen Egoismus sehenIhre Gleichgültigkeit nicht verstehenDie Fehler und Schwächender Mitmenschen wollen nicht gehenWas, was ist mit ihnen geschehen?Und wie kann, wie muss ich dazu stehen?Soll ich mich klagend weiter, weiterim Kreise, im Kreise, im Kreise drehen?Nein, ich werde das Drehen beendenund mich selbst zum Guten...

Alles relativ?

Liedgedicht Er redet dir ein, alles, alles sei nur ScheinGut und Böse gäbe es nicht Das sei überholte religiöse Sicht Gut und Böse sei lediglich das,was wir als gut oder böse empfindenDu für dich und ich für mich, jeder für sichDas generelle Denken in Gut und Bösemüssten wir deshalb überwindenund niemals neue Kategorien erfindenEr redet dir ein, alles, alles sei nur ScheinDoch das bildet sichder...

Gut und Böse – ganz kurz

Ehe wir uns besinnen,zerstört uns das Böse von innenDoch indem wir JESUS CHRISTUS verehren,können wir aussen und innendem Bösen wehren und das Gute mehren Stephan Wannovius, 10.07.22

Gut und Böse

Das Böse empört die Welt,der von Anbeginn an das Böse nicht gefällt Vielleicht auch deshalb, weil sie sich selbstoft an das Böse statt an das Gute hält Von Anfang an ist der Menschheitein Kampf zwischen  Gut und Böse gegeben Vermutlich deshalb weil sieschon früh dem Bösen erlegen,obgleich sie weiss: Allein im Guten liegt Segen!Ehe wir uns besinnen,zerstört uns das Böse von innenDoch indem wir...

Antwort im Schweigen

Wer nicht mit dir reden will,gegenüber dem solltest du noch stolzer schweigenund ihm ewig deine kalte Schulter zeigenStephan Wannovius, 08.07.22

Konträre Sicht

Allerhand! Der hochverehrte Poetenkönigund der verachtete Dichter leben im gleichen LandDer eine meint, Erfolg,Gesundheit, Glück und Reichtumstünden in seiner eigenen HandDer andere weiss: Alles liegt allein in GOTTES Hand Der eine sonnt sich im Glanz der MenschenDer andere hegt aus Erfahrunggegenüber Menschen höchste BedenkenDer eine verlässt sich nur auf sichDer andere verlässt sich gern auf...

Geburtstagsgedanken

Nein, nein, nein - Geburtstagsfeiernmüssen für mich nicht seinIn die Feste reihe ich mich selbst nicht einZu den Geburtstagen anderer gehe ich gern hinDoch in meinem Geburtstag sehe ich keinen SinnVon Jahr zu Jahr rückt der Tod näher, näher, näherDas Mindesthaltbarkeitsdatum läuft bald ab,selbst wenn man noch eine winzige Zugabe erlebtAlter ist, was keiner wirklich erstrebtDenn im Alter sieht...

DANKBARKEIT

Liedgedicht Der sensiblen Dichterin der Liebe und Natur hat der HERRGOTT nach Zerbruchein neues, frohes, intaktes Leben gegebenSie darf nun die Schönheiten des Daseins lyrisch sehr, sehr glücklich erlebenund andere Menschen mit ihren Gedichtenund Bildern tief bewegenDer HERR hat sie reich beschenktMit einem Mann, der sich in Liebe zu ihrund zu dem sie sich in Liebe bekennt Der HERR hat sie reich...

Mangel an Liebe

Muslime sind fast alle in ihren Moscheen geblieben Denn der meisten Christen Liebe hat sie gemieden Vielleicht haben etliche Christen die umfassendeLiebe CHRISTI nicht wirklich verstanden Sonst wäre sie in den Herzen aller Gläubigen vorhanden Stephan Wannovius, 08.07.22

DENKEN ÜBERDENKEN

An vieles und viele denke ich Vielleicht denke ich an zu vieles und an zu vieleMögliche Bedenken der anderen bedenke ichDoch wer, wer denkt an mich?Und wer hegt bei eventuell falschem Denkenmir gegenüber ernsthafte Bedenken?Womöglich sollte ich mir das Denkenan andere besser schenken und meine Aufmerksamkeit auf wesentliche Dinge lenken Ach, könnte ich mein Denken überdenken!Am besten frage ich...

GEDANKEN

Wer, wer denkt an mich?Weit, weit mehr, als ich denkeDoch oft wird das Denken von Verachtung getragen Näheres möchte ich dazu nicht sagenSchwer, schwer ist es zu ertragenStephan Wannovius, 08.07.22

GROSSE

Nicht viele sind wirklich großDoch etliche machen sich großHinterher kann man die einenkaum noch von den anderen unterscheiden Denn die Großmacher können geschicktihre Defizite und Schwächen vermeidenStephan Wannovius, 07.07.22

FLACH

Beim allgemeinen Blablabla sind alle daDoch bekommt die Diskussion Tiefe und Gewicht,dann üben viele schnell Verzicht Denn wirkliche Argumente übersteigender meisten schlichte Sicht Stephan Wannovius, 07.07.22

ZWEIMAL SELBSTEINSCHÄTZUNG

Alles, alles, was er denkt, schreibt, spricht, werde ewig bleiben Nichts davon sei banal, jeder Buchstabe, jede Silbe genial Das ist es, was der Stolze von sich hält Der Selbstzweifler sich dagegen in Anklagen,Fragen, Zweifeln sehr gefälltSollte er gar Geniales denken, schreiben, sprechen -es würde niemals seine Minderwertigkeitskomplexe brechenGeniales würde er stets als banal empfinden Nichts...

Rettungsbedürftig

Der Arrogante und Stolze überschätzt sichund unterschätzt seine Mitmenschen Der Selbstzweifler überschätzt seine Mitmenschenund unterschätzt sich selbst Beide messen jeweils mit verschobenem GewichtSie leiden daher unter falscher Sicht Wetten? Der Arrogante und Stolze bedürfenwie der Selbstzweifler göttlicher Rettung Stephan Wannovius, 7.07.22

ZWEIBRÜCKEN

Konnte das Leben in Zweibrückennach dem Schwarzen Mittwoch je wieder glücken? Oder sollte der 14. März 1945 die Zweibrücker ewig bedrücken?Obwohl damals fast die gesamte Stadt von alliierten Bombernin Schutt und Asche gelegt, hat sich im Frieden neues Leben geregtJa, Zweibrücken ist nach dem Zweiten Weltkrieg gute Wege gegangen Frühere Feindschaft vermochten die Einheimischen zu...

Von der Klage zu Glaube, Hoffnung

Darf ein Dichter seinen eigenen Schmerz beschriebenoder müssen ihn die Schmerzen anderer poetisch treiben? Ich denke, ja, er darf sagen, was ihn bedrückt,so wie er auch sagt, was ihn beglückt Aber er soll es vermeiden,bei seinem Schmerz zu bleiben Wie die Verfasser der biblischen Klagepsalmen muss er von der Klage zum Glaubenund zur Hoffnung gelangen Sonst wäre er völlig in seiner Verzweiflung...

Gegen die Flut

Antwort auf Kargs heutiges Poem  "Dichtertroll"Poetenkönig, klar erkannt: Es werden zu viele Gedichte im Internet geschreibenDoch zu dieser Flut hat auch der berühmteste Internet-Königsich selbst und etliche Kolleginnen und Kollegen stets getrieben Schon mehrfach hatte ich mir öffentlich übereine gegenseitige Abrüstung Gedanken gemachtDoch meine Appelle haben mir allenfalls Desinteresse,manchmal...

Dichter(selbst)beschimpfung

Für dich und michDichter sind ganz eigenartige MenschenMenschen, die ohne Bedenken,alle Aufmerksamkeit auf sich lenken Menschen, die allein an ihr Glückund ihre Schmerzen denkenund sich in Selbstbespiegelung versenken Menschen, die anderen von Herzenwenig Beachtung schenken,und sich selbst mit Lob und Zuwendung bedenken Wortgewaltig, sensibel und fein sehensie zahlreiche Missstände einSie...