Im ländlichen Raum lebt man den poetischen Traum 

Denn dort gibt es noch Räume für lyrische Träume 

Angst, Armut, Einsamkeit, Not und Verlorenheit

der grossen Stadt hat man auf dem Lande satt

Wo man sich noch kennt,

meist sogar beim Vornamen nennt, 

ist für den Schatz der Poesie reichlich Platz 

Von der Schönheit der Landschaft berührt,

wird man leicht zur Dichtkunst verführt

In Dörfern, schmucken, kleinen Städten

nimmt das Leben gemächlich seinen Lauf

Die Bewohner atmen täglich auf 

Selten werden sie von Furcht und Sorgen getrieben

Ihnen ist Gemeinschaft und Gemeinsinn beschieden 

Lyrik braucht gute Erde, dass aus ihr was werde

Das beweist täglich Deutschlands berühmtester

Internet-Alltags-Heimat-Moral-Tagebuch-Dichter

Mit seiner ländlichen poetischen Power ist

Hans Hartmut Karg der Dichter Sieger auf Dauer 

Und viel, viel schlauer, bekannt und anerkannt zu werden 

Schon vor vielen Jahren hat er sein idyllisches winziges

Nördlingen zur deutschen Lyrik-Metropole gemacht

Oder besser: Seine Geburts- und Heimatstädtchen

hat ihn und seine Kunst hervorgebracht  

Stephan Wannovius, 11.05.22

Ländliche poetische Power
Beitrag bewerten

Share This