Erinnerung an Glaubensbruder Siegfried W.

Tod eines Glaubenshelden 

Der Herr schenkte ihm so einige Gaben

Aber er machte sie nicht zu grossem Geld 

Er tat mit ihnen, was dem Herrn, den Glaubensgeschwistern 

und etlichen Menschen gefällt 

Zu des Vaters, nicht zu seiner Ehr’ !

Er hatte wahre Ehrfurcht vor Gott,

immerfort Liebe und Vertrauen zu seinem Wort

Niemals lief er trotz Krankheit und

Körperbehinderung vor dem Schöpfer fort 

Treue war sein Leben, war sein Wort

Als Texter beherrschte er wie kaum ein anderer

das geschliffene Wort

Als Gottes Kind trug er Gottes Wort im Herzen

und tat es anderen kund

Er hatte niemals eine böse Zunge, niemals einen bösen Mund 

Er glaubte stark wie zehn andere Geschwister nicht 

Er spendete wie hundert andere Geschwister nicht 

Er war bekannt und beliebt

wie tausend andere Geschwister nicht

Oder glaubte und spendete er zudem wie tausend andere Geschwister nicht?

Gern diente er dem Herrn,

mehr aus Freude denn nur aus Pflicht 

Vielfältig begabt, begnügte er sich mit der zweiten Reihe 

Seine Weihe war seine innere Berufung als Christ

Niemals verheiratet, hatte er auch keine Kinder

Doch wie einst der Apostel Paulus viele geistliche Kinder

Er verstand es, zahlreiche Geschwister zu lehren,

Jesus Christus zu ehren und sich dem Zeitgeist zu verwehren 

Nach fast achtundachtzig Erdenjahren ist er jetzt beim Herrn

Doch allen, die ihn liebten, kannten,

dennoch nicht fern

Tod eines Glaubenshelden
3 (60%)
1x bewertet

Share This