Trauerliedgedicht zum 27. Januar

Menschen an einem Ort

Sie begegneten sich am selben Ort

Sie atmeten dieselbe Luft ein und aus

Die einen gingen abends nach Haus

Die anderen kamen nicht mehr lebend raus

Ihre Herzen schlugen gleichzeitig

Kalte Herzen beim mörderischen Tagesgeschäft 

Fleischerne Herzen voller Todesangst

Sie begegneten sich am selben Ort

Sie atmeten dieselbe Luft ein und aus

Die einen gingen abends nach Haus

Die anderen kamen nie mehr lebend raus 

Die einen trugen Uniform mit Rangabzeichen 

Die anderen trugen Häftlingskleidung oder nichts 

Die einen liebten ihre Frauen, Männer,

Eltern, Geschwister, Kinder

Die anderen auch 

Die einen hingen an ihren

Grosseltern oder Enkeln

Die anderen ebenso 

Doch gemeinsam wurden sie nicht froh 

Denn die einen konnten es nicht lassen zu hassen

Die anderen konnten ihr Schicksal nicht fassen

Sie begegneten sich am selben Ort

Sie atmeten dieselbe Luft ein und aus

Die einen gingen abends nach Haus

Die anderen kamen nie mehr lebend raus

Menschen in der Auschwitz-Hölle

Stephan Wannovius, 27./28.11.21

Anmerkung: Unser Volk hat der Hölle einen neuen deutschen Namen gegeben und damit eine Hölle in deutschem Namen  errichtet. Und in dieser Hölle litten nicht!! die Schuldigen, sondern die Unschuldigen, während es den Massenmördern sehr wohl erging.

Menschen an einem Ort
Beitrag bewerten

Share This