Ausnahmen

Ausnahmen singen Takt-los in den Geweben des Universums, dort - wo die Zeit sich krümmt und Sterne leise flüstern Ein Solo, das den Chor zerreißt bis die Melodie in Trümmern liegt und die Komposition nicht mehr im Ohr klingt Verborgene Regeln sprengen ihre Ketten, erheben ihre rostigen Glieder und schmettern neue Ouvertüren in den Falten der Ewigkeit © Scully van Funkel –...

Ungeist

Ungeist Der Geist, der stets verneint, bleibt Ungeist, Zerstört am Ende jegliche Beziehung, Weil kritisch er nur Seelennöte bereist, Verstehenwollen ist keine Bemühung. „Das müssen wir doch diskutieren!“ So seine Devise, die nichts gebracht, Als Unfrieden mit Schlechtmanieren: Jeder steht ja unter seinem Verdacht! Die Schuldzuweisung ist nicht gut, Kann auch Freundschaft zerstören Mit...

“Zum Kampf der Wagen und Gesänge”

„Zum Kampf der Wagen und Gesänge“ „Zum Kampf der Wagen und Gesänge“ Gibt es nicht mehr die Landesenge, Über die man einst, sportlich erzogen, Zu Olympia mit Wagen gezogen. Es ruhten Waffen, wenn die Spiele Begannen mit dem hehren Ziele, Sich friedlich im Kampfe zu messen, Wo's Lorbeer gab und Siegeressen. Olympia ist heut' zu groß, Unübersichtlichkeit das Los, Bei dem so manche Sportaufführung...

How can I explain the multiverse?

People have always looked up in wonderment at the sky. For thousands of years it has been a source of inspiration and curiosity with its infinite number of sparkling lights, as well as the different phases of the companion of the Earth and the daily ascending and sinking donor of Earth's life. A similar fascination triggers chess. Chess makes you think, annoy, sometimes despair. In chess you are...

Mondschein im Wolkenbruch

Du bist mein kleiner Kilibär, - Kilibär, Kilibär - Du bist mein kleiner Kilibär dein Papi liebt dich sehr! Oh, wie schön der heutige Tag, der Schönste in meinem Leben. Meine Seele voll Glückseligkeit, Besseres kann es gar nicht geben. Wisch' dir Schmiere von der Wange zudem die Augenlider. Verschnaufst, entspannst, erholst dich der Strapazen wieder. Du greifst nach meinem Daumen, umschließt ihn...

Gespinste im Wald

Du sorgtest dafür, dass ich mich geborgen fühlte, drum zügeltest du die Welt für mich nieder. Zwangest 'gar sich zum Stehen zu ergeben, der massiven Lebendigkeit zuwider. Du sorgtest dafür, dass mein Gemüt sich beruhigte, ja, entlocktest Gelächter in schwärzesten Tagen. Brachtest Verstand Einklang nochmal und löstest alsbald des Grollens behagen. Du sorgtest dafür, dass ich nicht Lebens...

Verloren in der Wirklichkeit

Du trachtetest nach Glückseligkeit, nach innerem Frieden, innerer Ruhe. Nach Liebe und Vollkommenheit, nach Anerkennung und ganz besonders nach ihr. Verloren in der Wirklichkeit, deiner Sinne betäubt, herzensbetrübt. Die Falle, sie hatte zugeschnappt, Lieblosigkeit, Kaskade aufgestauter Wut. Figuren sie kamen und gingen doch wieder Sie sangen all' dieses eine Lied, der allgegenwärtigen Lieder....

Nachlass

Elende Stille. Oh, erloschener Schmerz. Biedere Schikane. Ausgezehrtes Herz. Die Schranken umfallen. Ja, versiegendes Luzid. Der Funke verloschen? Beseelung, die verschied. Gestimmtheit des Schimmers, wiewohl Sphäre, Verflochtenheit. Die Liaison ist verüber. Derlei vakanter Innerlichkeit. Selbstlose Erkenntnis, sie, gewahre dir ein. Ubiquitäre Präsenz, hegenden Daseins...

Der Organist

Goldene Spitzen thronen, in heiliger Nacht. Silberne Pfeifen atmen tief, in voller Pracht. Sie erzählen von den bunten Wänden zum Gruße, verkünden sich durch den Mann, an ihrem Fuße. Die letzte Stirn ist gesegnet, durch den Geist, niemand wankt, die starren Sinne sind jetzt weich. Keine Mühe, über dem schweren Tore, der Altar steht jetzt hoch oben, auf der Empore. Der Mann kümmert sich nicht um...

Alles kann, nichts muss mehr

Alles kann, nichts muss mehr Hast Du ein bestimmtes Alter erreicht Und bist mit Deinem Leben zufrieden, Wird manches gemüthaft federleicht, Neues muss Dir nichts mehr bieten. Man weiß jetzt viel, wird souverän, Kann Unsinniges von sich abwenden Und mehr auf die Vernunftgründe seh'n, Um dem Nachdenken Freiheit zu senden. Das Alter ist damit verlässliche Burg, In der Schutz und Trutz gedeihen. Man...

Pfingsten

Pfingsten Zu wissen, dass man als Sünder fehlbar ist, Das bewahrt viele Christen vor Missetaten, Denn weil Du als Sünder in Haftung bist, Kann das Christliche Dir zu Besseren raten. Natürlich bleibt da ein Türchen ganz offen: Manche meinen, man könnte beichtend entheben, Was schlimm, wollen trotzdem auf's Himmelreich hoffen Und führen weiterhin kein faires, ehrenvolles Leben. Die Ausgießung des...

Es mögen Dir Tage

Es mögen Dir Tage Es mögen Dir Tage mit unnötigen Belastungen zuwachsen, die Du nicht für möglich gehalten hättest, welche Dich bedrücken, belasten, weil so viel auf Dich einstürmt, sich wie ein Berg auftürmt, DuDich in Hasten bettest. Es mögen Dir Tage befreienden Sinnes zuwachsen, denn alles, was Deinen Freiräumen dienlich, muss auf Koordinaten und Achsen sich selbstisch erschließen, um da...

Warum denn nicht einfach Fragen stellen?

Warum denn nicht einfach Fragen stellen? Im Außencafé lauernd herumsitzen, Viel zu viel wissen voneinander: Mancher möchte es schon galanter, Während andere missgünstig schwitzen. Manche Idylle bleibt dies nur scheinbar, Die Nachbarn aber tuscheln bereits: „Warum fehlt denn heute der Sohn, Haben sie ihn gestellt ins Abseits?“ Auch ein Außencafé kann Haifischbecken sein, Lass Dich durch den...

Pinocchio

Vorm Spiegel steht er und sagt leise: "Was ist denn das für eine Sch*...? Der Zinken wächst - was mach ich bloß; wie wird man diese Nase los?" Die "Schuldenbremse" quietscht sehr laut; der "TÜV" ist davon nicht erbaut. Sitzen Rechte im Senat? Das Urteil ist doch viel zu hart! Heute merkt manch armes Kind, was Wahlversprechen wirklich sind. Gerechtigkeit - wer glaubt daran? Gespart wird nur beim...

Geburtstagsfeier mit Einzelkind

Geburtstagsfeier mit Einzelkind Ach, ein Geburtstagskind freut sich sehr, Wie wir uns als Kinder gefreut haben, Wenn Oma und Opa besuchsweise kamen daher: Wir durften uns an deren Süßigkeiten laben! Doch das ist vielfach anders heute: Zucker und Süßes sind ungesund! So führt man mit gebremster Freude Den Schokoriegel verstohlen zum Mund. Viele können zur Feier nicht mehr kommen, Weil sie...

Nach dem Eklat

Nach dem Eklat Man möchte doch keinen Stress, Doch wenn Kommunikation entartet, Das Geschrei fährt in Seelenbläss', Ist manches nicht mehr vornehm geartet. Man tritt fluchtartig betreten auseinander, Keiner hätte bei der Feier an solches gedacht, Dass damit auftritt ein alter Ganter, Der jetzt lautstark und brutal tabula rasa macht. Das ist mehr als peinlich und ungerecht, So kommt das für die...

Antlitz

Ich erinner mich noch heute dran Ich schlug dich und du sahst mich an Ich sah ganz plötzlich dein Gesicht In einem ganz anderen Licht Dein Auge weinte wie ein Kind Nicht mehr der Mann, der vor mir stand Meine Grösse machte dich klein Keine Ausrede fiel mir ein Geschlagen hab ich dich An dem Abend Und im Spiegel sah ich Mutters Gesicht

Jahre her

Auch wenn wir Tränen nicht geweint Tugend nur einander geweiht Es gab niemals ein mich ohne dich Liessen einander nie im Stich Wie Zeiten sich doch wenden Und sich selbst beenden Ohne dich muss ich jetzt sein Denn auch neben dir Wär ich allein.

Für immer mein

Für nur einige Minuten Vergesse ich, was ist verboten Und schlucke dich genüsslich runter Morgen wird das Leben schlimmer Doch jetzt, da hast du keine Wahl Ich drück dich an mich, noch einmal Ich schlucke deine lauten Schreie Und wenn du rennst ich mich beeile Du bist nur mein, dein ganzes Leben Ich weiss, du hast es mir gegeben Und willst du mich auch mal verlassen Versteck' ich mich in deinem...

Freizeit

Manchmal wenn ich autofahre Und einen Andren überhole Sehe ich sie aus der Ferne Zwei Lichter bald in meiner Nähe Ich stell' mir vor, wie es wohl wär Was ich im Leben nie erfähr Ich bleibe auf der linken Spur Ins Auge blickt Alltagstortur Die Lichter kommen näher Der Blick nach vorn' wird schwarz.

Besessen

In meinem Kopf ist alles anders Ich kenn' die Formen deines Körpers All dein Sein gehört zu mir Artig bleibst du willig hier Blutig reiss dein Antlitz raus Und pflanz' es mir in den Verstand Die Kraft geht mir nun nie mehr aus Denn ich halt dich an meiner Hand Mir kann nichts mehr passieren Dein Antlitz nie verlieren Denn deine Hand hat meine Haut berührt Meinen Hals eingeschnürt Und etwas in...

Sags nicht

Wir hatten uns ja kaum gekannt Schon gleitest du aus meiner Hand Die Leere, die du hinterlässt Sie streichelt mich noch nicht so fest Drum sag nicht, dass es heute endet Dass du deine Zeit verschwendest Sags nicht Wenn dieser Tag der letzte ist Bitte sag es mir noch nicht Lass uns einfach still geniessen Hören, wie die Tränen fliessen Sags nicht

“Ich will nicht mehr frieren”

„Ich will nicht mehr frieren“ (Fabel) „Ich will nicht mehr frieren,“ Sagte der Hahn zum Huhn. „Dann darfst Du Dich nicht so aufführen! Da hast doch nur mit Fressen und Treten zu tun!“ Natürlich war der schöne Hahn um sich bemüht, Stolzierte als Ganter zwischen seinen Hennen. Er bliebt behutsam, doch auch hart, abgebrüht, Aus dem Gehege konnte ihm kein Huhn wegrennen. Doch wer will schon immer...

Lehrertätigkeiten?

Lehrertätigkeiten? Wenn Lehrer nur noch dokumentieren Und ihre Arbeit verwaltend führen, Wird zwar ganz wunderbar berichtet, Jedoch kaum gebildet und unterrichtet. Sind Kollegien nur noch mit sich beschäftigt, Man ihnen gar Coaches an die Fersen heftet, Weil man so auf nachhaltige Verbesserung sinnt, Gerät man auf Abwege, wird organisationsblind. Lasst den Lehrern ihr angestammtes Wesen, Sie...

Das Alter organisieren

Das Alter organisieren Du willst nicht wahrhaben, dass Du alt bist, Weil doch das Eigene Deine Freiheit ist, Hast noch etwas Geld, um unabhängig zu sein, Bist mobil und mit Zweisamkeit nicht allein. Du willst noch alles selber machen, Gern organisieren Deine Siebensachen, Niemanden nerven, lebensfroh bleiben Und lustvoll Deine Zeilen schreiben. Doch dann kommen die ersten Gebrechen, Der...

Schmerzende Hüfte

Schmerzende Hüfte Ich weiß nicht mehr, wie ich liegen soll, Der Schmerz erfasst die Seite voll Und treibt mir, ach was, denkste, Den Schweiß in meine Ängste. Ist es Verdrehung, ist's Arthrose, Gar ein Tumor, wenn in Unterhose Ich aufmache mich, gestützt auf den Tisch, .Schwer leidend, nicht heil, gar nicht frisch. Ist mir die Niere gar geschädigt? Muss ich, wenn sich das nicht erledigt Zur...

Die Hexe

Die Hexe hat keine Minderwertigkeitskomplexe, Sie verfügt über ausgezeichnete Greifreflexe. Pass auf, dass sie dich nicht verhext. Es sind Warnungen in diesem Text. Sie hat häufig krumme Nase und ist bös, Heimtückisch, gemein und muskulös, Gewaltsam und grausam, Leidet unter einem Wahn. Sie versucht den anderen zu schaden, Mag dauerhafte Sprachtiraden. Wenn man ihr fällt in die Ungnade, Dann...

Blumen

Es gibt auf dieser Welt viele wunderschönen Blumen: Einfarbige, mehrfarbige und mit viel Volumen, Breite, dünne, mit Streifen und Punkten, große und kleine, Huflattich, Ruhmeskrone, Studentenblumen, Vogeläuglein. Protea, Rittersporn, Teerosen, Christrosen, Astern, Lilien, Levkojen, Tulpen, Mimosen. Verpiss dich Pflanzen, Bougainvillea, Disteln, Schachbrettblumen, Teufelsabbiss, Primeln. Die...

Noch ein Märchen

Es war einmal ein König im Königreich. Er war steinreich. Er hatte viele Söhne und Töchter, Die er gerne möchtete. Am liebsten hatte er die Tochter Mariechen gern. Sie hatte einen weichen Kern. Sie blieb nicht lange von ihm fern. Für ihn war sie wie ein im Himmel Stern. Marie war alles in allem sehr modern. Sie gehorchte ihrem Vater, ihrem Herrn. Mariechen sprach standesgemäß mehrere Sprachen....

Über die Märchen

Märchen gehen meistens gut aus. In „Hänsel und Gretel“ gibt es ein Lebkuchenhaus. Könige wohnen in einem wunderschönen Schloss, Prinzen reiten auf einem Ross. Kobolde sind gewöhnlich nicht groß, Kaiser vertilgen leckere, abwechslungsreiche Kost. Jungfrauen werden gefressen von den Drachen. Sie verschlingen sie im Riesenrachen. Hexen essen kleine Kinder im Märchen auf. Sie verzehren sie am...

Das Poetenpodium

Das Poetenpodium ist eine Online-Plattform für Poeten & Poetinnen, auf der Du lyrische Texte verschiedener Autoren und Autorinnen findest. Du kannst eigene Poesie veröffentlichen und Poesie anderer bewerten und kommentieren. Mach mit und veröffentliche Deine Texte auf Poetenpodium.de!