#Poesie

Buddhahund 1

Der Cybermönch möchte singen lernen, dort, wo die Lehrer des Yogas das Fließen des Augenblicks verehren. Doch die Verfechter falscher Religion schätzen sie nicht, Diese Suche nach dem grenzenlosen Sein. Trotz all der scheinbaren Möglichkeiten: Für den Cybermönch kommt...

Goldener Käfig

Unter den Agenten der Barmherzigkeit finden sich keine Wesen dieser Welt. Ständig stellt der Cybermönch Anträge auf Zeit am Himmelstor - vergebens. Unerwartet bittet seine ständige Begleiterin um Liebe - und erweist überraschend sich als sein früheres Selbst. Die...

Meister der Süchte

Nach Mitternacht erwacht die kluge Zigeunerin und fegt quirlig durch das kollektive Unbewusste. Die Meister der Süchte wollen Hirn-Uploads legalisieren. Irgend jemandes Vorstellung eines simulierten Witzes. Jezebel lächelt verhalten. Der Cybermönch badet in goldenem...

Kein Geheimnis

Der Mann in der Eisenmaske hasst die Frauen. Es ist kein gut gehütetes Geheimnis. Er ist sogar noch älter, Als diese Welt, Und verlässt uns Mitten in der Wandlung.

Regenwolken

Es scheint, als hoffte ich lediglich dahinzugleiten, Ganz so, wie in den Wünschen unserer Träume. Wir sind gezwungen, hier zu bleiben, doch ist mir klar: Es ist die Reise, die zählt, und nicht das Ziel. Regenwolken folgen mir an jeden Ort, Doch der Cybermönch badet in...

Durstig

Dieser neue Typ in ihm ist durstig Die Zeit scheint angehalten. Er ist alt genug, ihr Vater zu sein, ob das nun passend erscheint, oder nicht. Nach jeder Mahlzeit putzt er die Zähne und spielt auf seinen Trommeln, wenn es niemand bemerkt. Doch obwohl ich dieses Tor...

Der Blinde Mann

Trotzdem wir die Kurven dieser endlosen Straße entlang fliegen verhalte ich mich ruhig, denn ich weiß: Es ist nur ein Traum. Und sicherlich muß ich immer mit Laurel und Hardy rechnen, Ob ich nun will, oder nicht. Auf der Treppe nach oben greift der blinde Mann nach...

Gründelei

Für das Atmen muß es einen Grund geben Für die Bäume muß es einen Grund geben Für die Fische im Wasser muß es einen Grund geben Es muß einen Grund geben für das Wasser selbst und Einen Grund muß es geben für die Luft. Für acht Milliarden Menschen muß es einen Grund...

Mit jedem Tag

Und es begab sich einst, daß wir nicht wußten, weshalb wir uns denn ständig frusten Und wir hörten auf und lebten dann, mit jedem Tag, der neu begann.

Das eigene Licht

Manchmal - hilft uns ein Sprung über unseren eigenen Schatten – um unser eigenes Licht wiederzuentdecken. © A....

Fallen

Auf einer Bank die im Schatten steht Nehme ich eine Pause, eine Auszeit Am Hang stehen ein paar Pferde, die Sonne scheint und es ist kühl Hinter mir ein dichter Wald in dem es von Zeit zu Zeit knackt Als ob sich dort eine Armee versteckte aber es sind nur Nüsse Die...

Gedanken-Karussell

  Ein Gedanken-Karussell anzuhalten ist manchmal nicht so leicht. Mutig auf eine Achterbahn überspringen, löst ab und an den Dreh-Schwindel. © A....

Weltentraum

Ich wollt‘, sie wäre so, die Welt, so ich sie einst erträumte in meinem Gedichte.   Nun ist sie so, die Welt, fast so, wie ich sie einst erträumte – gefallen mein Traum und auferstanden; das ist eine andere Geschichte.

endloses disaster

geboren um zu leben, zum sterben und um zu verstehen geboren um zu lachen, zum weinen und um wieder zu gehen leben ist der fluss der zeit, beständige vergänglichkeit immer neues schöpfend aus sich selbst nur hier und jetzt, in dieser welt...  

Wolken

Menschen blicken in die Wolken und fragen sich wie es dort wohl ist. Einfach nur dem Wind zu folgen ohne Neid, Habgier und jede List. Größe, Farbe und die Richtung ist egal und Makel machen einen nur schöner und real. Einfach loslassen, fliegen und leben und den...

Würfeln

Heute werfe ich meine Würfel in den Himmel und lasse sie fliegen… Ich schenke ihnen Schmetterlingsflügel, übergebe sie dem Wind, lasse sie auf Wolken reiten, mit Luftballons aufsteigen, lasse sie mit einem Drachen segeln, in Schwerelosigkeit schweben zu den Sternen...

heute

Alle sind in Hast und werden unscharf in der Welt. Geht man hoch hinaus, ist es genauso laut. Dort oben treibt der Wind die schweren Wolken, dort unten schlägt die große Uhr. Die Katze scheint viel freier als der Mensch. So viele Seelen finden ihr Zuhause. Zwischen...

Ich berühre einen Baum

Ich berühre einen Baum die Blätter sind deine Haut Leicht und zärtlich streichle ich sie Das Sonnenlicht auf schattigem Gesicht Oben auch ein Vogel spricht Die Rinde fühlt sich kühl an Blind umarme ich dich meine Hand gleitet den Stamm entlang Auf den Wurzeln stehe...

Lebendigkeit

Ich kann auch ohne dir leben, doch an deiner Seite wachsen meiner Lebendigkeit Flügel. Ich kann auch ohne dir atmen, doch gemeinsam mit dir atme ich die Weite der Unendlichkeit. Ich kann auch ohne dir tanzen, doch an deiner Seite tanzen meine Sekunden Richtung...

Gefährlich

Ich bin gefährlich! Für alle Gedanken die mir sagen: "Nur Du zählst! Alles andere Leben ist unwichtig!" Für alle Ideen die mir sagen: "Verändere die Welt! Egal was es kostet!" Für alle die Pläne die mir sagen: "Werde reich! Auch wenn Du dabei Banken ausrauben musst!"...

Liebe ist….

Liebe lässt uns die verrücktesten Dinge tun und Liebe ist... das Fundament und das Gerüst das unsere Welt hält. © A. Namer Text &...

Zuhause

Du bist mein Zuhause. Mein Fleckchen Erde auf dem ich Frieden finde ohne ihn zu suchen. Mein Lichtblick wenn alles was ich sehe Menschen ohne Bestimmung sind. Meine Inspiration an Tagen an denen ich mich nach dem "wofür?" frage. Du bist diese eine Seele, die so gut zu...

Harmonien

Die fäuste geballt blutspuren im ballen Ein defektes Stück im herzen Hat sich verrückt sorgt für schmerzen Was ist kaputt sie denken ich scherze Auf partys immer der der schluckt Eine maske die lächelnd feuer spuckt Vergieß keine Träne dafür Gedanken im Suff...

Die Blumen der Nacht

Du pflücktest die Blumen der Nacht am helllichten Tag Als sie am Strand lagen, hast du dich auf den Weg gemacht Als sie dann zurückkamen, waren sie in deinem Korb Und du hast das nur gemacht, damit sie aufwachen Jetzt wusstest du nicht mehr, wie es weitergeht Du...

Galicien

Träume wandeln auf unbekannten Pfaden Altes Mauerwerk und Eichenhaine weisen den Weg In deinem ergrauten Antlitz fand ich meine verlorene Seele  

Du

sie lächelt mich an. ich lächle zurück. ich fühle nichts. ihre hand drückt meine. meine drückt zurück ich fühle nichts.  meine nerven sind taub. mein körper steht still. sie sagt ich liebe dich und ich fühle nichts. blut läuft mir über die wange und ich wasche es ab....

Zu neuen Ufern

Wer hat dir gesagt, dass du die Leinen loslassen sollst Wer hat dir gesagt, dass du zu neuen Ufern segeln sollst Spürst du jetzt den Wind in deinen Haaren, den Mut in deinem Herzen Segelst ganz allein auf weitem Meer, ein neuer Horizont scheint zu dir von weit her Und...

Sternenstaub

sterne funkeln in der ferne hoffnung schenkt das licht der welt und verkündet neues werden in der vergänglichkeit des seins eine kraft erschafft den morgen aus dem nichts erwacht der tag nur der sinn ist unbegreiflich gleichwohl ein herz es fühlen mag...

Die blinde Unschuld

Die blinde Unschuld schleicht entlang an den Wänden, tastet sie ab, erfühlt ihre Rauheit, sammelt auf ihren Schmutz. Nach dem Wände-Haschen Hände waschen! Wie und worin sie waschen? Bloß nicht in Unschuld!

Kapitel II: Unsere Gesellschaft

  Warum sind wir Menschen so blind und lassen uns blenden von Intrigen? Lassen Schatten durch die Gesellschaften ziehen, welche einst die Lichter vertrieben. Regieren tun die, welche mehr Angst um sich selbst, als um das große Ganze haben, Verlieren werden wir,...

Share This