Weihnachten, wie es früher war

Ich liebte es,nach Haus´zu kommen, liebte die Geborgenheit,den Weihnachtsduft  und die Musik ; der Eltern Heimlichkeit - das stille Glück. Doch ,nichts ist mehr so wie es mal war.Denn nichts mehr von alledem ist da. Das Zuhause,das ich einst hatte,gibt es nicht mehr....

Wünsche für die Welt

Ich wünsch mir für die Welt, dass der, der was verspricht, sich immer daran hält und kein Versprechen bricht. Ich wünsch mir für die Welt, dass jedes edle Wort, das hin und wieder fällt, zu Taten wird sofort. Ich wünsch mir für die Welt, dass niemand mehr betrügt und...

Die Sterntaler

Es war einmal ein Mädchen, das litt sehr, denn Vater und auch Mutter warn schon tot. Und so besaß dies arme Kind nicht mehr als nur die Kleidung und ein Stückchen Brot. Zwar war das Mädchen gänzlich fromm und gut, doch traurig wie kein andres auf der Welt. Es fasste...

Gewichtige Weihnacht

G ewic htige W eihnacht: Da mit ihr Weihnacht nicht ver bockt, lest bitte dies Gedicht! Wenn ihr beim Prassen wie der hockt, lasst stehn so ma nch Gericht! Man wird gemein sehr oft verlockt und trüb wird manch Ge sicht: Die Waage wiegt und dann geschockt – erfährt man...

Was ist los mit dir?

Was ist los mit dir? Du gehst durch das Leben wie in Trance. Deine Augen schauen müde und traurig. Sie sehen die schönen Dinge an deinem Weg, aber sie werden nicht mit Freude in dir aufgenommen. Ich reiche dir meine Hand, damit du Wärme spürst. Deinen Kopf lege ich an...

Die Sehnsucht

Ich habe: Sehnsucht nach Liebe Sehnsucht nach Wärme Sehnsucht nach Geborgenheit Sehnsucht nach Harmonie Bin ich suchtkrank? SaRa 2001

Glück?

Man sagt: "Jeder ist seines Glückes Schmied" Doch: Was ist mein Glück und wer lehrt mir den Umgang mit dem richtigen Werkzeug? SaRa 2005

Liebe ist wie Feuer

Liebe ist wie Feuer. Hell, wärmende, knisternd und lodernd. Kurz vor dem Niederbrennen kann sie neu entfacht werden…

Tod einer Freundin

Deine Augen, ja, die waren so blau wie das Meer und  deine langen Haare, waren schwarz wie die stille Nacht. Damals suchte ich dich, wie eine seltene Briefmarke. Doch ich fand dich nicht! Ich  fand dich nirgendwo, wo ich auch suchte, wo ich auch nach dir fragte!...

Weihnachtliches Literatur-Twitter

Das Literaturblog „Duftender Doppelpunkt“ und Robert Lenders "Nur ein Blog" laden Sie zum weihnachtlichen Literatur-Twitter. 140 Zeichen über Weihnachten. In diesem Rahmen kann man sich auf Twitter entfalten. Das mögliche Spektrum der Tweets reicht von einem...

Lyrikwettbewerb Elemente

Die Elemente der Natur können in Aufruhr sein. Doch viele Bedeutungen stecken hinter diesem Wort. Sie mögen nur als Anregung für das Schreiben dienen. Elemente einer neuen Gesellschaft oder zweifelhafte Elemente mag es geben. Lyrische Werke zu allen Themen und in...

Die letzte Sommerrose

Die letzte Sommerrose blüht, und Wehmut zieht durch das Gemüt. Die Natur sie färbt sich gelb und rot, es ist immer wie ein kleiner Tod, wenn die Blütenpracht vergeht, und der Wind viel rauer weht. Er braust heftig über Feld und Wald, des Nachts wird´s schon...

Ein kleines Glück

Es tut so gut an nichts zu denken, sich selber etwas Zeit zu schenken. Einmal einfach gar nichts tun, nur ganz still in sich zu ruh`n. Zu schauen wo die Wolken sind, die lautlos wandern mit dem Wind. Sich in Träumen zu verlieren und sich selber wieder spüren. So...

11 Dinge

Ich liebe die Art, wie du dich bewegst. Deine Bewegungen so voller Leichtigkeit und gar verspielt auch die Art, wie du dich gibst, erinnert mich an mich selbst, vor so vielen von Jahren. Ich liebe die Art, wie du sprichst. Deine Stimme so wohlklingend, wirkt wohl...

Gedankenreise

Ein romantischer Schleier bedeckt das Himmelszelt und Luna steht ganz anmutend an einem von Blutesröte getränkten Firmament. Ein tiefes Gewirr aus Mästen und Leitungen säumt einen an Sehnsucht und Hoffnungen geknüpften Horizont, beim tiefen Anblick des Herzen der...

Hoch über der Stadt

Offen liegend und mächtig pulsieren diese Adern, Einem Fluss gleich so kräftig und nachts kann man ihn sehen. Ein Lichtermeer leicht eingehüllt in drückend-schweren Nebelschwaden, In der blutroten Nacht liegt vor mir bar, das vermeintliche Leben. Auch am Tage kann...

Septemberträume

Herrlicher Septembertag, zu Hause niemand bleiben mag. Der Himmel zeigt sein schönstes Blau, die Luft so mild, der Wind nur lau. Das denkt sich auch der alte Mann, den nun nichts mehr halten kann. Wie täglich um die gleiche Stunde, dreht er langsam seine Runde. Zum...

Herbst

Nach Süden zieht der Schwalben Chor, Die Sonne sinkt zur Fluth; Des Waldes grüner Hoffnungsflor Nun welk am Boden ruht. Die Blümlein wiegt Zum Schlummer ein Der Erde treuer Schooß, Und auch das gold'ne Käferlein Schlüpft müd' in's dunkle Moos. Es sucht jedwede Creatur...

Flohmarkt

Erste Sonnenstrahlen blitzen, noch liegt Dunst über dem Platz. Ein Gewirr von Menschen,Technik und viel Kram lässt sich hier wohl finden. Drum schau genau und stöber rum, lass dich von der Menge leiten, doch nicht zu schnell und nicht zu lang sonst ist die Chance...

Das Poetenpodium

Das Poetenpodium ist eine Online-Plattform für Poeten & Poetinnen, auf der Du lyrische Texte verschiedener Autoren und Autorinnen findest. Du kannst eigene Poesie veröffentlichen und Poesie anderer bewerten und kommentieren. Mach mit und veröffentliche Deine Texte auf Poetenpodium.de!