Gestorben weil überlebt

Dein Bett steht noch an seinem Ort Steh stumm davor Und du bist fort Unmerklich bist du dem entwachsen Wuchsest, reiftest Bist nun erwachsen Eine Freude bleibt zurück mit mir Trinkt kleine Träne Du fehlst mir hier

Schaue aufs Meer

Schaue aufs Meer Ich sitze am Meer und schaue ins Nichts jede Woge vor meinen Füßen versinkt jede Woge mir einen Gedanken bringt. Ich sitze am Meer und schaue ins Nichts. In meinen Kopf die Gedanken toben jeder Gedanke davon getragen jeder Gedanke zu Dir geflogen. Ich...

Heimat

Ich fahre über das Land, dieses Land, diesen Flecken Erde den ich liebevoll Heimat nennen darf. Ich fahre durch Berge, durch Täler, am Meer vorbei und ich sehe die Schönheit meiner Heimat. In all ihren Facetten steht sie da stark wie eh und je. Meine Heimat die mich...

Herr Klein (I)

Herr Klein konnt‘ Durch die Gassen gehen, Gebläht als ein ganz Großer. Der Pöbel kam ihn anzusehen, Den Tausendschönen Poser.   Spendabel schritt Der Herr von Welt, Sich zu präsentieren. Erstrangig unterm Himmelszelt, Erkoren zu brillieren.   Herr Klein...

Karola

Dein Herz schlägt nicht. Bist ein Zombie, Nicht lebendig, nicht tot. Verwesungsgestank liegt über der Zeit, Tränen entfernen nichts.   Zerreißt Seelen, Nimmersatt. Menschen welken oder Werden dir gleich. Totmenschen Gefühllos, gewissenlos, leer.   Dein Herz...

Gefangener der Nacht

Gefangener der Nacht Dunkel die Nacht, schwer die Augen ... gefangen in der Dunkelheit. Hell die Gedanken, geöffnet die Augen ... gefangen in meinen Träumen. Bunt der Traum, dunkel der Raum ... gefangen in meinen Körper. schwer die Glieder, schwer die Lider ......

Blütenstaub

Ich liege auf dem Bett! Sehe die Kleider auf dem Sofa! Die Bücher auf der Fensterbank! Den Rollstuhl an der Wand! Den Nachttisch mit Lampe! Den Wäschekorb an der Tür! Und denke, an das Leben das ich kenne! Und was ich, an Leben, noch nicht entdeckt habe! Ich sitze im...

Die Wartebank ins Ungewisse

Die Wartebank ins Ungewisse Neblig und Grau der Tag heut ist, als seien die Blicke voller Leere. Kühl und feucht die Luft mich umhüllt, als sei es eine traurige Umarmung. In Gedanken in Gedenken, an all die lieben Verstorbenen, die einst auf dieser Bank wartend saßen....

Du tust mir gut.

Du tust mir gut. Du tust mir gut. Mit jedem Wort. Und zwar an einer Stelle, an die ich selber nicht hinkomme. Du tust mir so gut, dass ich vor lauter Freude weinen könnte, nur um dann über jede Träne zu lachen. ____________________________________...

Die kurze Romanze

Die kurze Romanze Buchstaben fanden einander, Wörter reichten sich die Hände, Sätze nahmen sich in die Arme. Absätze tanzten — unbeschwert. Mit zauberhafter Leichtigkeit erschuf sich aus dem Nichts eine Geschichte mit einer Melodie die laut gesungen werden wollte....

Liebe

Obwohl die Schlausten es probieren, kann sie keiner definieren Und doch braucht sie jeder mal, sonst wär‘ das Leben eine Qual. Sie kommt ganz heimlich über Nacht, hat manche Dummheit schon gemacht, sie ist sehr stark, sie brennt ganz heiß auch wenn man sonst nichts...

Zuhause in unseren Herzen

Zuhause in unseren Herzen Kalte Einsamkeit niemals in meiner Seele ist, weil nur Du, in meinem Herzen bist. Mit Deinen zauberhaften Lächeln und funkeln - strahlenden Augen, immer die Sonne in meinem Herzen ist, weil es wie ein sanftes streicheln ... von Dir ist. Deine...

Der General

Pflücke Blumen! Singe ein Lied! Tanze mit den Tagen! Küsse das Leben! Nutze die Zeit! Sehe die Menschen wie Freunde!Sei der General der Feste beginnt! Bleibe Engel! Berühre die Sterne! Rede mit den Bettlern! Lebe im Licht! Achte das Schöne! Nimm die Träume wie Reisen!...

Fahrrad fahren

Ich schau an den Himmel und seh keine Wolke Ich geh in den Keller und hole mein Rad Und dann tret ich durch und tret in die Pedale Denn jetzt ist schon wieder Freiheit angesagt   Oh man, was denke ich immer an gestern, wo doch alles ganz einfach ist, ich seh...

Warum, wieso, weshalb

Warum, wieso, weshalb…. Tun wir dies, tun wir jenes… Schaffen hier, wünschen da, sehen zu den Sternen, wandern durch die Welt, arbeiten, spielen, denken, machen, tun, musizieren, dichten, singen, träumen…. Warum, wieso, weshalb? ….weil in uns allen die Hoffnung lebt…...

Tango im Herzen

Tango im Herzen Einst ich pflanzte einen Baum, bei Mondscheinlicht auf fruchtbaren Boden. Einst ich voller Hoffnung war, das er süße Früchte trägt. Genährt von meinen Wünschen und Träumen, gegossen mit meinen Tränen, überflutet mit meinem Schmerz. Einst ich voller...

Eisblumen

Eisblumen blühen, Wir leben in einer großen Stadt. Eisblumen blühen, Die jeder an seinem Seelenfenster hat.

Das Poetenpodium

Das Poetenpodium ist eine Online-Plattform für Poeten & Poetinnen, auf der Du lyrische Texte verschiedener Autoren und Autorinnen findest. Du kannst eigene Poesie veröffentlichen und Poesie anderer bewerten und kommentieren. Mach mit und veröffentliche Deine Texte auf Poetenpodium.de!

Share This